Unsere besten Bilder aus dem Jahr 2020

Das Jahr 2020 wurde geprägt durch die Corona-Pandemie. Das Leben hat sich für alle in diesem Jahr verändert in vielerlei Hinsicht. Besonders tragisch war und ist der Verlust eines Menschen den viele betrauern mussten aber auch der Verlust der Arbeit oder der Gesundheit durch die Pandemie war ein schwerer Schicksalsschlag. Die meisten von uns versuchten unser Leben den neuen Regeln und Gegebenheiten anzupassen. Reisen in ferne Länder rückte in den Hintergrund, viele Grenzen waren geschlossen oder durch Reisebeschränkungen nur schwer passierbar. So standen regionale Ziele und Ort im eigenen Land auf der Reiseliste die man zuvor nur wenig Beachtung schenkte. Auch wir haben all unsere Reisen für dieses Jahr verschoben oder storniert dafür haben wir uns Ziele im Inland und in Nachbarländern gesucht die wir entdecken konnten. In diesem Beitrag möchten wir euch unsere schönsten Ziele und Bilder präsentieren aus dem Jahr 2020. Die Entscheidung über die einzelnen Bilder fiel uns nicht leicht, aber wir hoffen euch ein wenig begeistern zu können für die einzelnen Orte und Gegenden, die wir im Laufe des Jahres besucht haben.

Mit diesem Beitrag nehmen wir auch an der grossen Fotoblogparade 2020 von von „Erkunde die Welt“ teil. Schaut doch mal vorbei und staunt, was andere Blogger so erlebt haben im Jahr 2020.

Januar: Jahresanfang in Berlin

Angefangen hat das 2020 mit einem Flug am Neujahrstag nach Berlin, die Deutsche Hauptstadt ist ein regelmässiges Reiseziel von uns. Drei wunderbare Tage verbrachten wir in der Stadt und besonders Kulinarisch gab es viele tolle Moment. Darüber hinaus standen typische Touristenziele auf dem Programm, die wir in den besuchen, zuvor immer ausgeblendet hatten. Dabei fehlen durfte natürlich nicht der Fernsehturm eines der Wahrzeichen von Berlin oder das Brandenburger Tor.

Fernsehturm Berlin
Berlin Brandenburgertor

Januar: Nebel überall

Nach unserer Berlin Reise waren wir im Januar viel in unserer direkten Umgebung unterwegs. Orte, die wir bereits seit vielen Jahren besuchen, standen auf dem Programm eines davon war der Pfannenstiel, ein Bergrücken am Zürichsee der bei der Gemeinde Egg einen sehr schönen Aussichtsturm zu bieten hat. Der Bachtelturm steht jedes Jahr auf unserem Ausflugsprogramm und das bereits seit rund 10 Jahren. Die Aussicht vom Turm sucht in der Region ihres gleichen von den Bergen des Alpsteins bis zu den Gipfeln des Berner Oberlands bekommt man vieles geboten.

Nebelmeer Züri Oberland
Bachtelturm Egg

Februar: Neue Aussichtspunkte

Aussichtspunkte haben auf uns eine magische Anziehungskraft da sie allein schon durch ihren Namen ein Versprechen und eine Erwartung anbieten, die man entdecken möchte. So haben wir im Februar nach einiger Recherche einige Aussichtspunkte im Kanton Zürich gefunden und besucht das Highlight für uns war dabei der Hirzel ein Aussichtspunkt auf der linken Zürichsee Seite oberhalb von Horgen. Nach einem kleinen Spaziergang der bereits mit einem herrlichen Blick begeistern kann, erreicht man nach kurzer Zeit die Hirzel Höhi durch einen Baum markiert hat man ein nahezu 360 Grad Panorama über den See und die Alpen.

Aussichtspunkte Hirzel
Aussichtspunkte Hirzel

Februar: Winterlandschaft

Im Februar machten wir unsere erste Winterwanderung 2020. Dazu ging es nach Wildhaus im Toggenburg, hier wanderten wir bei bestem Wetter zum Berghaus Gamplüt und weiter zur Alp Fros hier hat man einen wunderschönen Blick auf die Churfirstenkette. Auf dem Rückweg hat man auch den berühmten Säntis im Blick und überall laden kleine Beizen zum Verweilen ein. Viele weitere Bilder zur Winterwanderung in unserem Beitrag.

Toggenburg Winterwanderung
Wanderung im Toggenburg

März: Letzten Tage vor dem Lockdown

Das letzte Wochenende vor dem ersten Corona Lockdown in der Schweiz waren wir in Arosa unterwegs. Die berühmte Skiregion kann auch abseits der Skipisten mit tollen Winterwanderwegen begeistern. Wir sind auf das 2653 Meter Höhe Weisshorn gefahren und sind hinab nach Arosa gewandert. Dabei wurden wir begleitet von einer atemberaubend schönen Aussicht auf die Bündner Bergwelt.

März: In die Natur

Diese Bilder entstanden während einer Winterwanderung oberhalb des Walensee bei Arvenbüel kurz nach dem Lockdown habe ich diese kleine Wanderung unternommen die mich zur Hinter Höhi führte einen Bergkamm der zum Toggenburg hin abfällt und einen tollen Ausblick auf die Region bietet.

Kreuz an der Vorder Höhi

April: Swiss Flotte am Boden

Wegen der Corona Pandemie wurde fast der gesamte Flugverkehr in der Schweiz und Weltweit eingestellt. Ein Teil der Swiss A320 Flotte und von Helvetic Airways wurden auf dem Flugplatz Dübendorf parkiert. Bei einem Spaziergang rund um den Flugplatz haben wir die Flugzeuge bestaunt. Nach wenigen Monaten verschwanden die Flieger nach und nach wieder zu ihren Heimatflughafen Zürich.

Flugplatz Dübendorf
Flugplatz Dübendorf

April: An der Grenze entlang

Als die Grenzen zu Deutschland geschlossen waren, haben wir einen schönen Ausflug auf die Halbinsel Rheinau unternommen. Die Halbinsel liegt am Rhein und gehört zum Grenzgebiet nach Deutschland. Hier sind wir am Rhein entlang gelaufen vorbei am ehemaligen Benediktinerkloster Rheinau bis zur alten Zollbrücke, die nach Deutschland rüber führt und die durch die Grenzschliessung verbarrikadiert war.

Rheinau Grenzübergang
Rheinau

Mai: Rheinfall Beleuchtung

Die Rheinfall Beleuchtung ist ein Highlight das nicht viele kennen. Das gesamte Jahr über ausser an Vollmondnächten wird der Rheinfall eine Stunde nach Sonnenuntergang bis jeweils 23 Uhr beleuchtet. Um die beste Aussicht auf den beleuchteten Rheinfall zu haben, sollte man den Aussichtspunkt in der Nähe des Bahnhofs Neuhausen gehen von hier geniesst man einen ausgezeichneten Blick auf den Rheinfall und das Schloss Laufen.

Rheinfall Beleuchtung
Rheinfall Beleuchtung

Mai: Val Frisal

Im Mai kehrte langsam der Sommer zurück in die Bergwelt, unsere erste grössere Wanderung nach dem Winter führte uns nach Breil/Brigels in die Region Surselva im Kanton Graubünden. Von dem kleinen Beschaulichen Bergdorf ging es steil bergauf zum Aussichtspunkt Crap Cavigliauna von hier schaut man ist Val Frisal hinein ein traumhaft gelegenes Hochtal das einst durch einen Gletschergeformt wurde. Danach stiegen wir ins Tal hinab und erkundeten es bis zu seinem Ende. Viele weitere Bilder und eine detailierte Beschreibung gibt es in unserem passenden Blogbeitrag.

Val Frisal
Val Frisal

Juni: Wasserfall Arena

Das Weisstannental bei Sargans gehört zu den eher unbekannten Regionen der Ostschweiz. Das Tal ist nur sehr spärlich bewohnt und nur über eine schmale Strasse erreichbar. Auf halbem Weg liegt die Namensgebende Ortschaft Weisstannen hier startete unsere Wanderung zur Wasserfall Arena Batöni. Nachdem man den teils steilen Weg hinter sich gebracht hat, erwartet einen am Ende des Talkessels eine fast schon mystische Szenerie hier stürzen fünf Wasserfälle die steil aufragenden Wände hinab und so manch einer spürt  hier die Energie des Wassers. Die Region gehört mit zum UNESCO Welterbe Sardona. Wer neugierig geworden ist, sollte sich unseren Beitrag zur Wasserfall-Arena Batöni anschauen.

Juni: Museum Sinsheim

In den letzten Tagen des Junis waren wir im Technik Museum Sinsheim in der gleichnamigen Stadt im Nordwesten von Baden-Württemberg. Das Museum bietet die grösste Technik Ausstellung in Deutschland, Schwerpunkte sind die Fahrzeugausstellungen aus verschiedenen Epochen und Länder, die riesige Militärausstellung mit Panzer, Uniformen und vielen unterschiedlichen Waffensystemen. Ein weiteres Highlight sind die begehbaren Flugzeuge unter anderem die beiden Überschallpassagierflugzeuge Concorde und TU-144 die man beiden auf den Bildern unten sieht. Das Museum habe ich bereits als Kind in den 90er-Jahren mehrfach besucht und bin auch heute noch begeistert dorthin zurückzukehren.

Concord Museum Sinsheim

Juli: Neckarsteinach

Anfang Juli haben wir eine ausgedehnte Wanderung in der Region Neckarsteinach unternommen. Dabei haben wir auch die berühmten Vierburgen das Wahrzeichen von Neckarsteinach besucht. Zwei Burgen sind frei begehbar und von den Türmen aus hat man jeweils einen tollen Ausblick auf Neckarsteinach und den Neckar.

Neckarsteinach
Schiffermast Park

Juli: Säntis zum Sonnenaufgang

Anfang Juli machten wir unsere erste Sonnenaufgangsfahrt auf den Säntis. Mit nur wenigen Besuchern ging es auf rund zweieinhalbtausend Meter Höhe, wo uns ein knackiger Wind erwartete. Hier dürften wir einen fantastischen Sonnenaufgang erleben der die umliegende Bergwelt in ein beeindruckendes Farbenmeer verwandelte.

Sonnenaufgang Säntis

August: 1. August auf dem Titlis

Zum Schweizer Nationalfeiertag waren wir bereits zum zweiten Mal auf dem Titlis unterwegs. Jeweils am 1. August wird auf dem 3238 Meter Höhen Gipfel der Nationalfeiertag zelebriert. Dabei kann man bei passender Witterung einen sensationellen Sonnenaufgang auf dem Berggipfel erleben. Nach einer frühmorgendlichen Fahrt zur Titlis Bergstation wandert man mit Stirn- oder Taschenlampe sowie warm eingepackt hinauf zum eigentlichen Gipfel. Hier geniesst man einen spektakulären Sonnenaufgang, danach wird man im Bergrestaurant mit einem riesigen Frühstücksbuffet verwöhnt.

Sonnenaufgang Titlis

August: Lange Tour am Alvier

Im August stand an einem wunderschönen Wochenende die Tour auf den Alvier oberhalb von Sargans auf unserem Wanderprogramm. Mit einer ehemaligen Militärseilbahn geht es die ersten Meter bis zur Palfirs Alp empor. Von hier geht es Anfangs gemächlich in Richtung des Alvier die letzten Kilometer haben es allerdings in sich in steilen Kehren und mit Einsatz der Hände erklimmt man den Gipfel, wo eine kleine Berghütte mit leckerem Essen bereits auf den Wanderer wartet. Als alternative bietet sich der Nordhang an, hier ist die Steigung nicht ganz so extrem dafür ist der Weg umso länger, hier haben wir uns mit unserer Navigationsapp mal richtig verschätzt statt drei Stunden waren wir am Ende rund 7 Stunden unterwegs.

September: Der Gemsfairenstock

Im September stand der Gemsfairenstock ein Berggipfel nicht weit vom berühmten Tödidem höchsten Berg der Glarneralpen entfernt auf dem Programm. Ausgangspunkt war der Fisetenpass hoch über dem Urnerboden von hier ging es stets mit ordentlicher Steigung den Grat empor. Dabei gibt es auch zwei kleine Kletterpassagen die aber mit Ketten gesichert sind. Hat man dieses schwierige Stück geschafft, erreicht man das Gemsfairenjoch hier liegt der Claridengletscher förmlich vor einem. Wer noch Energie und hat, sollte weiter aufsteigen zum eigentlichen Gipfel dem Gemsfairenstock. Hier geniesst man den besten Blick auf den Tödi sowie die Gletscherwelt um ihn herum. Beim auf und abstieg, hat man immer wieder die Möglichkeit den Gletschersee am Klausenpass zu bewundern. Alles Weitere zur Wanderung findet ihr natürlich im passenden Blogbeitrag.

September: Zum Gletschersee am Klausenpass

Auch 2020 waren wir mehrfach am Griesslisee am Klausenpass unterwegs. Das erste Mal im Mai als noch grosse Teile der Region unter Schnee lag und auch der See war noch zu grossen Teilen gefroren. Danach waren wir im Juli am Gletschersee, wo der Wasserpegel extrem niedrig war und der See eine sehr geringe Ausdehnung hatte. Die unteren Bilder stammen von unserem letzten Besuch im September 2020 die Hitze des Sommers hatte ihre Spuren hinterlassen. Grosse Eisstücke hatten sich aus dem Gletscher gelöst und stürzten in den See, dadurch wirkte die Gletscherfront in Vergleich zu den Vorjahren extrem zerstückelt und unruhig.

Gletschersee Klausenpass
Gletschersee Klausenpass

Oktober: Top of Europe

Ende Oktober unternahmen wir eine Fahrt auf das Jungfraujoch bei Grindelwald. Das Highlight das bei Ausländischen Gästen auf keiner To-do-Liste fehlen darf war für uns lange Zeit ein Erlebnis, das allein wegen des Preises nie für uns infrage kam. Im Oktober hatten wir die Möglichkeit, durch Rabatt an einen fairen Preis für Tickets zu gelangen. Allein die Fahrt hinauf zum Jungfraujoch ist schon ein kleines Erlebnis und erst das Anblick den man geboten bekommt wenn man auf der Aussichtsplattform steht lässt einen vor Demut erstarren. Viele weitere Bilder und Eindrücke vom Jungfraujoch gibt es im Blogbeitrag.

Oktober: Creux du Van

Statt unseres Islandurlaubs, den wir wegen Corona verschoben hatten, machten wir Ausflüge in der Schweiz ein Ziel neben dem oben beschriebenen Jungfraujochs war der Grand Canyon der Schweiz der „Creux du Van“.

Creux du Van
Creux du Van

November: Liechtenstein

Da der November mit herrlichem Herbstwetter überzeugen konnte, waren wir unter anderem im kleinen Fürstentum Liechtenstein im Rheintal unterwegs. Das kleine Land eingeklemmt zwischen Österreich und der Schweiz fristet eher ein Schattendasein dabei gibt es, einiges zu entdecken. Neben sehr schönen Aussichtspunkten, Wanderwegen wäre da die kleine Hauptstadt Vaduz die mit einer sehr sehenswerten Architektur begeistern kann und vom Schloss aus hat man einen tollen Blick auf das Rheintal.

November: Nebelmeer

Ende November als das Alpenvorland im Nebel förmlich ertrank, machten wir einen Ausflug in den Kanton Glarus besser gesagt nach Braunwald hoch über Linthal. Nach der Fahrt mit der Braunwaldbahn hinauf auf die Alp ging es mit der Sessellift weiter zum Gumen wo wir von einem atemberaubenden Bergpanorama begrüsst wurden. Danach machten wir einen Teil der Braunwald Panoramawanderung, die uns über den Seblengrats zurück nach Braunwald führte, dabei genossen wir stets einen schönen Blick über das Nebelmeer.

Dezember: Corona

Der Dezember war bei uns ganz und gar von Corona dominiert. Angefangen vom Lockdown in der Schweiz und Deutschland bis hin zu unserer eigenen Coronaerkrankung die uns vor Weihnachten in die notwendige Isolation schickte. Somit konnten wir bis ins Neue Jahr hinein die Wohnung nicht mehr verlassen und auch das herrliche Weihnachtsessen mit Gans und vielen anderen Leckeren Sachen war für uns in weite Ferne gerückt. Unser schönstes Bild aus dem Dezember haben wir auf dem Glacier 3000 gemacht, den wir kurz vor unserer Coronaerkrankung besucht haben.

Glacier 3000

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Wow, die Bilder sind toll, unglaublich schön was du alles mitgebracht hast!
    Und zum Abschluss hoffe ich, dass ihr Corona alle gut überstanden habt!!

    Antworten
    • Danke für deine Lobenden. Worte schön, dass dir unsere Bilder gefallen. Unsere Coronaerkrankung haben wir Gott sei Dank gut überstanden.

      Liebe Grüsse

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü