Winterwanderung Gamplüt

Winterwanderung am Gamplüt im Toggenburg

Das Obertoggenburg von Nesslau bis Wildhaus ist beliebte Tourismusregion in der Ostschweiz wer schon einmal den Blick auf die berühmten Churfirsten werfen konnte weiss auch weshalb die Region so beliebt ist. Auch wir sind oft im Toggenburg unterwegs so wie bei der Winterwanderung auf dem Chäserrugg. Ziel an diesem Wochenende sollte Wildhaus sein, hier startete die Winterrundwanderung Gamplüt.

Wann, Wo, Wie – kurz und knapp

  • Wann: Februar 2020
  • Wo: Wildhaus im Toggenburg
  • Übernachtung: keine
  • Budget: keins
  • Highlights: Blick auf die Churfirsten, das Rheintal und den Säntis
  • Schwierigkeit: leicht
  • Route: Wildhaus – Chrüzgass – Stalde – Bergrestaurant Gamplüt – Alp Fros – Rossegg – Hag – Wildhaus
  • Kilometer: 9 km
  • Höhendifferenz: 350 Meter
  • Zeit Tour: ca. 3–4 Stunden

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

Grand Tour of Switzerland Fotospot Churfirsten

In Wildhaus gegenüber des Hotels Hirschen liegt der Grand Tour of Switzerland Fotospot Churfirsten. Bevor ich die Winterwanderung starte, nehme ich mir die Zeit und statte dem Fotospot einen Besuch ab, da ich bisher immer im Sommer hier war, wollte ich die Szene nochmals aufnehmen diesmal aber mit Schnee. Und wie man auf den Bildern sieht, hat sich der kleine Umweg gelohnt. Viele weitere Fotospots sind über die gesamte Schweiz verteilt alle Informationen dazu und noch viele weitere Bilder in unserem Blogbeitrag: Grand Tour of Switzerland

Grand Tour of Switzerland Churfirsten
Blick Churfirsten

Churfirsten

Vom Grand Tour of Switzerland Foto-Spot geht es über den Parkplatz der Gamplüt Bergbahn & Hotel die schmale Strasse empor zur Höhe von Egg. Bereits nach wenigen Metern sollte man einen Blick zurück werfen denn schon hier können die Churfirsten mit ihrer Pracht beeindrucken. Dieser Anblick wird mit wenigen Unterbrechungen stets an meiner Seite sein und mich bis zum Ende begleiten.

Die Churfirsten sind je nach Zählweise sechs bis dreizehn Berge beziehungsweise Berggipfel in einer Kette. In aller Munde sind die „Sieben Churfirsten“: Selun, Frümsel, Brisi, Zuestoll, Schibenstoll, Hinterrugg und Chäserrugg sie sind das Wahrzeichen des Toggenburgs. Aus Nördlicher Richtung gesehen steigen die einzelnen Churfirsten gemächlich an, um dann an der Spitze fast Senkrecht zum Walensee abzufallen. Von anderen Gipfel in der Region sind die Churfirsten stets gut zuerkennen.

Wildhaus Wegweiser
Wildhaus Kirche
Churfirsten
Churfirsten und Gamplütschild
Blick ins Rheintal
Haus in Wildhaus

Wildhaus Gamplüt

An den letzten Häusern vorbei geht es weiter der Hügelflanke steil aufwärts, im Osten öffnet sich langsam der Blick ins Rheintal, direkt vor einem liegt die fast einsam in den Himmel ragende Zehespitz und die daran anschliessende Schofbergwand. Die Gamplüt-Bahn, die am Wegesrand entlang führt, ist die erste Bergbahn der Welt, die mit Solarenergie betriebene wird. Im Bergrestaurant kommt das Warme Wasser von thermische Kollektoren, zusätzlich steht auch noch ein Windturbine zur Verfügung, falls mal keine Sonne scheinen sollte.

Gamplüt-Bahn
Gamplüt-Bahn

Hat man das kleine Gehöft passiert, wird der Weg merklich flacher, jetzt geht es immer gerade aus weiter bis zur Bergstation. Wenn es ausreichend Schnee hat verläuft hier auch ein Teil des Global Schneeschuhtrails Gamplüt-Fros entlang. Die gesamte Hochebene ist im winterlichen Kleid gehüllt nur hier und da erkennt man das der Winter bisher nur wenig in Erscheinung getreten ist. Am Ziel dem Gamplüt angekommen geht es zuerst auf die Terrasse des Bergrestaurants, hier ist der Blick auf die Churfirsten wahrlich beeindruckend. Rings um das Restaurant herum nutzen Kinder und ihre Eltern die Hänge zum Schlittenfahren.

Panorama Gamplüt

Alp Fros

Weiter geht es dem Winterwanderweg entlang in Nördlicher Richtung vorbei am Hauptwegweiser Gamplüt. Hier und da ist die Schneedecke bereits komplett geschmolzen. Ich folge dem Weg der im Sommer auch zu Zwinglipasshütte führt, nach zwei langen Kurven komme ich an der Alp Fros, die direkt unterhalb des Alpsteingebirges liegt.

Imponierend ist die Schofbergwand die riesige Felswand scheint gerade zu auf einen drauf zufallen. An einer Holzbank liess ich mich nieder ass mein Mittagessen und mein Blick schweift über die Zacken der Churfirsten von hier besonders schön zu sehen sind. Ebenfalls nicht zu vergessen ist die herrliche Aussicht auf das Rheintal.

Auf demselben Weg geht es wieder zurück zur Hochebene Gamplüt. Unterhalb des Restaurants liegt das Hochmoor Gamplütriet, das aber durch den Schnee verdeckt ist. Man kann das Moor auch Gegenuhrzeigersinn umrunden ich gehe aber wieder zurück zum Bergrestaurant. Mittlerweile ist es voll geworden viele Kinder fahren Schlitten oder bauen Schneemänner und hier und da gibt es auch Schneeschuhwanderer und Skifahrer.

Rückweg und Blick auf den Säntis

Die Terrasse des Bergrestaurants Gamplüt war gegen Mittag sehr gut besucht viele Wanderer, ob jung oder alt genossen die Sommerlichen Temperaturen verbunden mit dem tollen Panorama der umliegenden Berge. Für mich ging es weiter zum Rossegg hier folgte ich nicht dem Wanderweg, sondern bog rechts ab und lief dem Kamm entlang in westliche Richtung, keine Angst auch hier gibt es einen Wanderweg allerdings im Sommer. Der kleine Umweg lohnt denn nur von der Anhöhe aus hat man zwischen den Bäumen hindurch einen herrlichen Blick auf den Säntis und sein markantes Gipfelgebäude. Den Rest des Weges bleibt der Blick verwehrt. Von der Anhöhe geht es runter zur Lisigweid hier folgen wir dem offiziellen Winterwanderweg wieder in Richtung Wildhaus.

In einigen langen Kehren windet sich der Weg hinunter ins Tal, immer wieder passiert man dabei die typischen Häuser, die in der Region so berühmt sind. Stets präsent bleibt auch die tolle Aussicht auf die Churfirsten. Ebenso schön ist der Blick auf Mattstock und Speer im Westen. Immer mehr Wanderer und Spaziergänger kommen mir entgegen oder sitzen auf Parkbänken entlang des Weges. Auch in der kleinen Hagbeizli die auf halbem Weg liegt sitzen viele Leute und geniessen die warmen Sonnenstrahlen.

Der Weg ist Schnee bedeckt aber doch Rutschig die Schneeketten für die Stiefel helfen zwar können aber nicht immer halt garantieren. Nach rund 2 km Bergab erreicht man die ersten Häuserreihen von Wildhaus aber hier hört der Schnee auf und es geht über die Strassen mit mässigem Gefälle zurück ins Dorf.

Fazit:

Die Tour von Wildhaus zum Berggasthaus Gamplüt ist nicht sonderlich schwer und kann mit vielen beeindruckenden Panoramen überzeugen. Selten habe ich die Churfirsten so schön sehen dürfen. Die Wanderung lässt sich je nach Belieben erweitern und kombinieren. Am Berggasthaus gibt es einige Hänge, die besonders gut zum Schlittenfahren geeignet sind somit kommen, auch Kinder voll auf ihre Kosten. Am besten Startet man am frühen Morgen somit hat man bestes Licht zum Fotografieren.

Weitere schöne und beeindruckende Ausflüge findet ihr unter der Rubrik Wanderung so zum Beispiel die Winterwanderung von Arvenbüel zur Vorder Höhi oder die Schneeschuhwanderung am Arnisee.

Kennt auch ihr die Winterwanderung am Gamplüt oder wisst andere schöne Orte oder Städte, dann schreibt uns doch einen Kommentar dazu.

Wollt ihr mehr Bilder unserer Reisen und Wanderungen sehen dann folgt uns auf Instagram, Pinterest oder Facebook….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü