Gletscherzunge auf Island

Ausflug zu den schönsten Gletscherzungen Islands

Wer uns und unseren Blog genauer kennt, weiss von unserer Begeisterung für die Welt der Gletscher. Da ist es natürlich nicht verwunderlich, dass wir auch auf unseren Island Reisen intensive die Chance genutzt haben, den Giganten aus Eis näherzukommen. Die allermeisten Island-Besucher werden sicherlich mindestens einmal eine Gletscherzunge besuchen, meist ist der Sólheimajökull im Süden oder der Skaftafellsjökull im Südosten. Der grosse Vorteil vieler isländischer Gletscherzungen ist ihrer grösstenteils einfache Erreichbarkeit, teils ziehen sich die Gletscherzungen bis hinab ins Flachland beziehungsweise sind durch Zufahrtsstrassen leicht erreichbar.

Man sollte die Chance nutzen auf Island mindestens zwei oder drei Gletscher zu besuchen, denn für die meisten ergibt sich nicht mehr so schnell und nicht mehr so einfach die Möglichkeit einen Gletscher hautnah zu erleben.

Wichtig bei allen Unternehmungen an oder auf Gletschern ist diese nicht zu betreten ohne die nötige Erfahrung oder Ausrüstung. Wer eine Gletschertour machen möchte, sollte eine geführte Gletscherwanderung machen, persönlich empfehlen können wir zum einen die Gletschertour auf dem Sólheimajökull und die Tour auf dem Falljökull.

Wo? Wann? und Wie? Islands Gletscher kurz und knapp

In der isländischen Sprache bedeutet das Wort oder die Wortendung „Jökull“ auf Deutsch Gletscher so zum Beispiel: Sólheimajökull. Die meisten Auslassgletscher, die man ohne grössere Probleme besuchen kann, liegen im Südosten des Landes und gehören zum Vatnajökull. Im Süden von Island am Mýrdalsjökull findet man ebenfalls eine sehr einfach zu erreichende Gletscherzunge. 

Ein Gletscherbesuch oder eine Tour sollte bei jeder Island Reise mit dazugehören, dabei spielt es im ersten Moment keine Rolle zu welcher Jahreszeit man in Island ist. Die beste Reisezeit ist der Sommer und Herbst, da nur in dieser Zeit die Gletscherzungen einfach erreichen sind, ein weiterer Vorteil ist, durch den fehlenden Schnee kann man alle Details wie Gletscherspalten bestens erkennen, aber auch der Winter kann sehr reizvoll sein, da sich dann ganz andere Lichtstimmungen ergeben.

Wer mit einem normalen PKW auf Island unterwegs ist, kann nur wenige Gletscherzungen besuchen, so den Sólheimajökull, den Kvíárjökull, Fjallsjökull, Skaftafellsjökull oder den Svínafellsjökull. Alle anderen Gletscherzungen kann man nur mit einem 4×4 Fahrzeug erreichen, als Alternative bietet sich natürlich auch eine Wanderung zu den einzelnen Gletscherzungen an.

Lohnt sich der Besuch eines Gletschers?

Diese Frage mag sich der ein oder andere in der Planungsphase wohl stellen, um es gleich vorwegzunehmen, unsere Antwort darauf wäre ein klares: JA!!!! Wir würden eher die Frage aufwerfen, was spricht gegen einen Besuch einer oder mehrerer Gletscherzungen?

Bei unserer Planung und bei den Recherchen zum Beispiel bei YouTube haben wir festgestellt, dass für viele Gletscher eine eher untergeordnete Rolle spielen, viel mehr sind es die zahlreichen Wasserfälle, das Flugzeugwrack oder der Black Beach, die auf der To-do-Liste weit oben stehen.

Lohnen sich Gletschertouren?

Die allermeisten Touristen haben keine Erfahrung was Gletscher betrifft, deshalb ist es wichtig nur in Begleitung eines Führers Gletscher zu betreten, da es viele Gefahren gibt. Es gibt unzählige Touranbieter, die verschiedene Arten von Gletscherwanderungen anbieten. Hier eine Übersicht der häufigsten Touren:

Kleine Gletscherwanderungen
  • Die Kleine Gletscherwanderung empfiehlt sich für alle, die nur wenig Zeit haben und ihr Budget schonen müssen. Die Wanderung auf dem Gletscher dauert zwischen 1 und 2 Stunden, der Rest der Zeit benötigt man zur Vorbereitung und die Anfahrt. Wir finden das 1-2 Stunden nicht wirklich viel Zeit sind, um einen Gletscher zu entdecken, deshalb sollte man, wenn Zeit und Budget vorhanden ist die grosse Gletschertour buchen.
Grosse Gletscherwanderungen
  • Die Grosse Tour geht bei den meisten Anbietern rund 4-6 Stunden auf dem Gletscher, eine Stunde dauert die Anreise sowie das Anlegen der Ausrüstung. Bei dieser Tour hat man ausreichend Zeit, genügend Fotos zu machen und viel Wissenswertes über den Gletscher zu hören.
Gletscherwanderungen und Klettern
  • Bei dieser Tour erlebt man gleich zwei Highlights, zum einen wandert man einige Zeit lang über den Gletscher und danach steht das Eisklettern auf dem Programm. Für Leute die etwas Nervenkitzel suchen sicherlich eine tolle Sachen. Je nach Anbieter gibt es grosse Unterschiede in der Dauer.
Gletscherhöhlen Tour
  • Viele Gletscher verfügen über Gletscherhöhlen, die man zum Teil besuchen kann, egal ob im Sommer oder Winter. Die schönsten Höhlen kann man allerdings nur im Winter bestaunen. Die Anfahrt ist meist recht lang, es gibt Touren, wo man ausschliesslich die Höhle besucht und dann wieder zurückkehrt oder aber man wandert noch 1-2 Stunden auf dem Gletscher herum. Sicherlich eine spannende Sache, allerdings nur im Winter.
Schneemobil Touren
  • Bei den Schneemobiltouren steht der Fun und die Aktion im Vordergrund. Vom Gletscher bekommt man nicht wirklich viel mit, da die Tour auf flachen Stücken des Gletschers stattfinden und man somit die typischen Erscheinungsformen nicht sieht. Wer also Spalten, Höhlen und das Gletschereis sehen und anfassen möchte sollte lieber eine Wanderung buchen.
Kajak oder Zodiac Touren
  • Eine weitere Möglichkeit einen Gletscher zu erleben sind Bootstouren, dabei gibt es die Auswahl zwischen Kajak oder Zodiac Touren. Das Zodiac ist ein Schlauchboot, wo rund10 Personen Platz finden, hier ist man circa 75-90 Minuten auf der Lagune unterwegs. Im Kajak ist man allein und fährt unter Anleitung eines Guides über die Lagune. Den Gletscher sieht man nur aus einer gewissen Entfernung, dafür bekommt man eine ganz andere Perspektive auf die Gletscherfront, von der jederzeit Eisbrocken abbrechen können.

Wissenswertes über die Gletscher Islands

Auf Island gibt es 13 grosse Eiskappen oder Plateaugletscher, die wiederum aus kleineren Auslassgletschern beziehungsweise Gletscherzungen bestehen. Wenn man auf Island unterwegs ist und das Wetter bietet eine gewisse Weitsicht, kann man von vielen Orte aus Gletscher sehen. Der mit Abstand mächtigste und grösste Gletscher ist der Vatnajökull, er hat eine Fläche von circa 8100 km², was mehr als hundertfache des Aletschgletscher in der Schweiz ist, der nur rund 76 km² gross ist. Würde man an der breitesten Stelle von Norden nach Süden laufen müsste man rund 96 km zurücklegen, Auf der Ost West Achse wären es sogar 145-km-Strecke. Der zweitgrösste Gletscher ist der Langjökull, der nur ein 1/9 der grösste des Vatnajökulls besitzt. Der kleinste der 13 Hauptgletscher auf Island ist der zugleich einer der bekannteste, der Snæfellsjökull, er gilt als einer der berühmtesten Berg und spielt eine Bedeutenden Rolle in der Literatur. Es war der französische Autor Jules Verne, der den Snæfellsjökull in seinem Roman Reise zum Mittelpunkt der Erde als Einstiegspunkt in die Unterwelt bezeichnete.

Hoffellsjökull

Die circa 12 km lange Gletscherzunge des Hoffellsjökull gehört zum Vatnajökull und liegt im äussersten Südosten. Für uns ist es mit der schönste Ort, da es auch eine Lagune gibt, mit grossen und kleine Eisbergen.

Anfahrt: Von der Ringstrasse sind es rund 7,5 km bis zum Parkplatz, allerdings braucht man für die letzten 4 km zwingend ein 4×4 Fahrzeug, da man je nach Beschaffenheit der Strecke Flussläufe queren muss, was aber nicht immer der Fall ist, daneben ist die Piste durchsetzt von zahlreichen tiefen Schlaglöchern. Am Ende der Strasse direkt vor der Endmoräne liegt ein kleiner Parkplatz mit einigen Informationstafeln zum Gletscher und der Region.

Hoffellsjökull
Hoffellsjökull
Hoffellsjökull

Fotografieren: Der Hoffellsjökull ist ein toller Foto-Spot, durch die mit Eisbergen gefüllt Lagune bieten sich immer wieder unterschiedliche Motive an. Selbst bei schlechtem Wetter ist der Gletscher absolut sehenswert. Den besten Überblick hat man direkt von der Moräne am Parkplatz aus.

Wanderungen: Am Parkplatz starteten verschiedene Wandertouren, darunter zwei kleine Rundwanderungen sowie die Tour auf den Geitafellsbjörg.

Hoffellsjökull

Fláajökull

Informationen: Der Fláajökull ist ein Auslassgletscher des Vatnajökull, die Zunge fliesst sehr gerade und mit grossem Gefälle den Hang hinab. Er ist rund 15 km lang und hat eine Breite von 2 km, im Gletschervorfeld hat sein ein grosser See gebildet, der durch einen Damm begrenzt wird.

Anfahrt: Für das Auge des Betrachters wirkt es als liege der Gletscher nur ein kleines Stück abseits der Ringstrasse, doch es täuscht, der Weg zieht sich ordentlich in die Länge, genauer gesagt gute 10 km. Nach Regenreichen Tagen stehen Abschnitte der Piste regelrecht Unterwasser, hier ist ein Vorwärtskommen nur noch mit einem 4×4 Fahrzeug möglich. Am Anfang des Gletschersees gibt es einen Parkplatz, man kann aber auch noch über den Damm hinweg fahren, hier muss man auf Gegenverkehr achten da es auf der Strecke nur sehr wenige Ausweichmöglichkeiten gibt, am Ende der Strasse liegt ein weiterer Parkplatz der als Ausgangspunkt für Wanderungen dient.

Fláajökull
Fláajökull
Fláajökull

Fotografieren: Der Fláajökull ist ein tolles Fotomotiv besonders die Gletscherspalten und Seracs gehören zu den schönsten, die wir auf Island gesehen haben, dafür muss man allerdings auch etwas Fussweg in Kauf nehmen.

Wanderungen: Vom letzten Parkplatz aus kann man zu einer schönen Wanderung starten in Richtung der Gletscherzunge, entlang des Weges stehen Informationstafeln, die bereits einige Jahr auf dem Buckel haben und leider nur in isländischer Sprache sind. Für den Hin- und Rückweg muss man zwischen 1 1/2 bis 2 Stunden rechnen.

Fláajökull
Fláajökull
Fláajökull

Skeiðarárjökull

Information: Der Skeiðarárjökull ist der grösste Auslassgletscher des Vatnajökull und liegt im Süden des Plateaugletscher. Fährt man von Reykjavik kommend in Richtung Skaftafell ist der Skeiðarárjökull die erste Gletscherzunge, die man erblicken kann auf der linken Seite, gefühlt eine Ewigkeit begleitet sie einen auf der Fahrt entlang Ringstrasse. Die Gletscherzunge hat an ihrem Ende eine Breite von gut 15 km und eine Länge von circa 28 km. Oberhalb des Skeiðarárjökull liegt der Vulkan Grímsvötn, bei Eruptionen entstehen zumeist subglaziale Seen unter dem Gletschereis, die dann plötzlich aus der Gletscherzunge des Skeiðarárjökull ausbrechen können, so wie 1996, als ein Gletscherlauf die Brücke an der Ringstrasse zerstörte, heute steht an der Stelle ein Denkmal.

Anfahrt: Eine Direkte Zufahrt zum Skeiðarárjökull gibt es nicht, einzige Möglichkeit dem Gletscher etwas näherzukommen ist eine Schotterpiste, die zum Moränenwall aus dem Jahr 1890 führt, hier liegt ein Parkplatz, von dem man die Zunge erkennen kann.

Skeiðarárjökull
Gletschervorfeld Skeiðarárjökull
Skeiðarárjökull

Fotografieren: Den Skeiðarárjökull zu fotografieren ist ohne Drohne schwierig, da der Gletscher sehr flach ausläuft. Ein weiteres Problem ist die Entfernung, selbst nach der Wanderung zum Gletschersee ist die eigentliche Gletscherfront immer noch gut 1 km entfernt. Neben einer Drohne kann man auch einen Rundflug über den Gletscher machen, Vorteil dabei ist, dass man die tollen Muster bestens sehen kann, die sich durch Vulkanasche auf dem Eis gebildet haben.

Wanderung: Wer den Skeiðarárjökull von nahem betrachten möchte, muss eine längere Wanderung unternehmen, vom Parkplatz aus sind es mindestens 3 km pro Weg, bis man den Gletschersee erreicht hat, man kann auch noch weiter laufen, hier ist aber Orientierungssinn unerlässlich.

Skeiðarárjökull
Skeiðarárjökull
Skeiðarárjökull

HALT nicht so schnell!!!

Noch mehr Ausflugsideen und Wanderungen auf Island

Fazit:

Eine Island Reise ohne Gletscher wäre, als würde man sich in der Schweiz keine Berge anschauen, dabei ist es wirklich einfach auf Island nah an Gletschern zu kommen. Die besten Möglichkeiten hat man im Südosten im Vatnajökull Nationalpark. Neben berühmten Gletscherlagune Jökulsárlón kann man im Nationalpark auch weniger bekannte Gletscherzungen besuchen, die sich wie eine Perlenkette entlang der Ringstrasse ziehen.

Weitere schöne und beeindruckende Ausflüge findet ihr unter der Rubrik Wanderung so zum Beispiel die Wanderung auf den Vulkan Hekla oder die Gletscherwanderung auf dem Sólheimajökull.

Kennt auch ihr die Gletscher Islands oder wisst andere schöne Orte oder Städte, dann schreibt uns doch einen Kommentar dazu.

Wollt ihr mehr Bilder unserer Reisen und Wanderungen sehen, dann folgt uns auf Instagram, Pinterest oder Facebook….

Pinterest Pin:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.