Glacier Walk Glacier 3000

Peak und Glacier Walk auf dem Glacier 3000 bei Gstaad

Der Glacier 3000 ist ein Ski- und Ausflugsgebiet zwischen den Kantonen Waadt und Bern am Col du Pillon Pass. Es verspricht dem Besucher einen grandiosen Ausblick auf die Schweizer Bergwelt und darüber hinaus viele weitere Aktivitäten, egal ob im Sommer oder Winter. Die Zahl 3000 ist allerdings ein Marketingtrick, da man sich als normaler Besucher nie auf oder über 3000 Meter befindet, die Höchste Punkt, den man zu Fuss einfach erreicht, ist der, Scex Rouge, mit 2972 Metern Höhe, trotzdem sollte man sich nicht davon abhalten lassen, den Glacier 3000 zu besuchen. Mein erster Besuch auf dem Glacier 3000 war im Winter 2001/2002, als ich in Gstaad arbeitet, es war für mich das erste Mal, dass ich auf einem Berg in einer solcher Höhe war. Den Peak Walk gab es damals noch nicht, was der Aussicht aber keinen Abbruch tat, ich war beeindruckt und so kamen im Laufe der Jahre viele weitere Besuche hinzu.

Wann, Wo, Wie – kurz und knapp

  • Wann: März 2022
  • Wo: Glacier 3000 im Kanton Waadt
  • Übernachtung: Hotel Sanetsch in Gsteig
  • Budget: Fussgänger Ticket 40 CHF p. Per. mit Halbtax
  • Highlights: Blick auf die Schweizer Bergwelt
  • Schwierigkeit: leicht
  • Route: Bergstation – Gletscher – Refuge L’Espace – Gletscher – Bergstation
  • Kilometer: 5 km
  • Höhendifferenz Auf/Ab: 80/80 Meter
  • Zeit Tour: 2-3 Stunden

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

Anreise Glacier 3000

Die Talstation des Glacier 3000 liegt am Col du Pillon Pass, der die Orte Gstaad (Kanton Bern) mit Les Diablerets und Ormont-Dessous (beide Kanton Waadt) miteinander verbindet. Die Strasse ist das gesamte Jahr über geöffnet und wird durch die Postbus Linie 180 stündlich von Gstaad und Les Diablerets aus bedient. Züge fahren aus der Region Genfersee über Ormont-Dessous bis nach Les Diablerets und aus der Region Bern/Thun bis nach Gstaad. Autofahrer finden neben der Talstation eine grosse Anzahl an Gratis-Parkplätzen, die an Wochenenden aber auch schon einmal alle belegt sein können.

Col du Pillon Pass
Talstation Glacier 3000

Tickets und Preise

Tickets gibt es zum einen für Fussgänger und für Skifahrer. Die Hin- und Rückfahrt kostet für Erwachsene 80 CHF (40 CHF mit Halbtax) und 40 CHF für Kinder. Skitageskarten kosten zwischen 70 CHF und 41 CHF pro Person. Der Peak Walb by Tissot, der Sessellift Ice Express, der Fun Park und der Glacier Walk sind im Ticket bereits inbegriffen, Hundeschlittenfahrten und der Alpin Coaster (Sommer) müssen zusätzlich bezahlt werden.

Was kann man unternehmen

  • Peak Walk by Tissot – Hängebrücken zwischen zwei Gipfeln an der Bergstation. Beschreibung weiter unten
  • Glacier Walk – Wanderung über den Tsanfleurongletscher bis zur Refuge l’Espace Hütte. Beschreibung weiter unten
  • Dôme Wanderung – Wanderung zum Dôme des Diablerets (2995 Meter) Hin-Rückweg rund 4 km lang.
  • Alpin Coaster – 1 Kilometer lange Rodelstrecke mit zahlreichen Steilkurven, Wellen, Jumps und 520° Kreisel. Nur von Mai bis September.
  • Hundeschlittenfahren – Jeden Mittwoch, Samstag und Sonntag (wetterabhängig) 10-15 Minütige Hundeschlittenfahrt, ab 40 CHF pro Person.
  • Fun Park – Im unteren Teil des Ice Express Schlittenbahn für klein und gross.
  • Klettersteig – in der Region Glacier 3000 gibt es vier Klettersteige in verschiedenen Schwierigkeitsstufen

Peak Walk by Tissot

Der Peak Walk ist wohl das Highlight eines Besuches auf dem Glacier 3000. Hinter der Bergstation befindet sich der Verbindungsweg zum Aussichtspunkt, dieser ist mit dem Hauptgipfel Scex Rouge (2972 Meter) durch eine 107 Meter lange und 80 cm breite Hängebrücke verbunden, die im Oktober 2014 unter dem Namen „Peak Walk“ eröffnet wurde.

Peak Walk Glacier 3000
Peak Walk Glacier 3000
Panorama Peak Walk

Den Vorgipfel, von wo die Hängebrücke zum Hauptgipfel führt, erreicht man über eine Verbindungsbrücke und einen verglasten Vorbau, je nach Wetter und Jahreszeit kann das schon mal eine Rutschpartie sein, die fast 3000 Höhenmeter bekommt man hier besonders schnell zu spüren, die Treppen hinauf zum Vorgipfel haben es in sich was man den Leuten auch anmerkt. Gerade bei stürmischen Wetter wie bei unserem Besuch 2021 kann es recht unangenehm werden, wenn der eiskalte Wind über den Gipfel fegt.

Hängebrücke Peak Walk

Schon die Aussicht vom Vorgipfel ist beeindruckend und man sollte sich die Zeit nehmen, diese ausgiebig zu erkunden. Danach geht es auf die Hängebrücke, die übrigens die einzige Hängebrücke weltweit ist, die zwei Berggipfel miteinander verbindet. 300 Menschen könnten theoretisch gleichzeitig auf der Brücke stehen, allerdings ist die Besucherzahl auf 150 beschränkt, da ansonsten ein vorwärtskommen wohl nicht mehr möglich wäre. Zur Sicherheit wird die Brücke bei mehr als 20 cm Schnee oder Windgeschwindigkeiten über 70 km/h gesperrt.

Peak Walk Glacier 3000
Glacier 3000 Peak Walk

Wenn man Glück hat, tummeln sich nur wenige Leute auf der Brücke, da bleibt dann viel Zeit die grandiose Aussicht zu geniessen, die Hängebrücke wackelt und schaukelt nur geringfügig, selbst wenn Leute darauf zuschaufeln Anfang. In wenigen Augenblicken ist man auf dem 2972 Meter Hohen Scex Rouge angelangt, hier ist das 360 Grad Panorama beeindruckend. Links neben dem markanten Oldenhorn kann man Eiger (3970 Meter), Mönch (4107 Meter) und Jungfrau (4158 Meter) entdecken, rechts vom Oldenhorn liegt das Fletschhorn (3985 Meter), Weissmies (4023 Meter), der Dom (4545 Meter), das Weisshorn (4505 Meter) sowie der Dente Blanche (4357 Meter) und das berühmte Matterhorn (4478 Meter) bei Zermatt.

Oldenhorn Glacier 3000
Gipfelpanorama Peak Walk

Schaut man in südwestliche Richtung, kann man zwischen dem Sommet des Diablerets und dem Tête Ronde einen Teil des Monte Blanc (4807 Meter) entdecken, ein Stück weiter nach Westen befindet sich der Dents du Midi (3257 Meter) oder der Le Moleson (2002 Meter) und Chasseral (1607 Meter). Man kann sich kaum satt sehen an diesem Ausblick.

Vorgipfel Peak Walk

Mit diesen Eindrücken geht es zurück über die Hängebrücke zur Bergstation aus der Feder des Architekten Mario Botta. Hier kann man sich noch für die bevorstehende Wanderung im Restaurant Botta stärken oder man bricht direkt auf.

Mario Bottas Glacier 3000
Mario Bottas Glacier 3000

Glacier Walk #Glacier3000

Trotz vieler Besuche des Glacier 3000 haben wir all die Jahre nie den Glacier Walk unternommen, am heutigen Tag möchten wir diesen nun endlich in Angriff nehmen. Den Startpunkt liegt weit unterhalb der Bergstation, da es keinen Fussweg gibt, nutzt man den Sessellift Ice Express, so gelangt man bequem hinab zum Ausgangspunkt.

Bergstation Glacier 3000
Sessellift Glacier 3000
Glacier Walk Glacier 3000

Im Winter, wenn der Gletscher mit Schnee bedeckt ist, merkt man überhaupt nicht, dass man auf einem Gletscher unterwegs ist, von Eis oder Gletscherspalten ist weit und breit nichts zu sehen. Einzig im Sommer läuft man zum Teil über Gletschereis. Es ist also ein anderes Erlebnis als zum Beispiel bei unserer Gletschertour auf dem Aletschgletscher im Jahr zuvor. Neben dem Sessellift prangt ein grosses Schild und weist den Weg entlang des Glacier Walk. Der Pfad ist breit gespurt und kreuzt an einigen Stellen die Skipisten, durch die Grösse des Skigebiets verteilen sich die Skifahrer aber sehr schnell so hat man oft den Eindruck, es wäre nichts los auf der Piste.

Gletscherweg Glacier Walk
Oldenhorn Glacier 3000

Vorbeigeht es am Fun Park und dem Hundeschlittenparcours, wo man für 40 CHF pro Person 10-15 Minuten im Hundeschlittengespann mitfahren kann. Wir belassen es nur beim Zuschauen, direkt davor, mit dem Oldenhorn im Hintergrund steht der Hashtag #Glacier3000 der ein beliebtes Fotomotiv darstellt.

Hundeschlitten Glacier 3000
#Glacier 3000 Schriftzug
Schneebus

Spaziergang auf dem Tsanfleurongletscher

Durch einen Eiskanal unterqueren wir die Hauptpiste, die von der Bergstation ins Skigebiet führt. Danach laufen wir über die schier endlose Weite des Tsanfleurongletschers. Der Glacier de Zsanfleuron (franz.) gehört zu den Plateaugletschern und bedeckt eine Fläche von circa 2,4 km² und hat eine Länge von 3 km. Während der kleinen Eiszeit reichte, der Gletscher bis zum Sanetschpass zog sich aber durch die geringe Eismächtigkeit schnell zurück, dabei hinterliess er ein riesiges Gesteinsfeld (Lapis de Zanfleuron), das glatt poliert und durch zahlreiche Rundhöcker und Wassermulden geprägt ist. Heute ist der Tsanfleurongletschers massiv von der Klimaerwärmung betroffen, durch die Hohen Temperaturen hat der Gletscher heute keinen nennenswerten Eis Nachschub mehr und zieht sich Jahr für Jahr weiter zurück.

Eistunnel Glacier 3000
Tsanfleurongletscher

Etwas abseits des Trubels und der Skipisten machen wir eine Rast und nutzen die Chance Aufnahmen mit unserer Drohne zu machen. Dabei können wir wunderschöne Panoramaaufnahmen einfangen, die aus der Luft nochmals beeindruckender sind als bereits vom Boden aus. Danach geht es dem Kerzengeraden Weg weiter nach Süden.

Blick auf Bergstation Glacier 3000
Glacier Walk Tsanfleurongletscher
Skipiste Tsanfleurongletscher
Panorama Glacier 3000

Wir sind fast allein unterwegs, entweder haben wir einfach Glück oder die Leute ziehen es vor, an der Bergstation und dem Peak Walk zu bleiben. Hat man das Oldenhorn passiert, schaut man über den Gletscher nach Osten hinweg auf unzählige bekannte Alpengipfel wie dem Wildhorn (3247 Meter), dem Bietschhorn (3934 Meter) dem Dom (4545 Meter), dem Zinalrothorn (4221 Meter) oder dem Matterhorn (4478 Meter) das aus dieser Perspektive ganz anders wirkt als wenn man in Zermatt ist.

Glacier Walk Tsanfleurongletscher
Gipfelpanorama
Matterhorn

Über den Gletscher hinweg zieht sich die Kantonsgrenze zwischen den Kantonen Waadt und Wallis. Auf dem Oldenhorn treffen sich sogar drei Kantone Bern, Waadt und Wallis. Uns betrifft das nur wenig und so erreichen wir nach gut einer Stunde die Hütte Refuge L’Espace.

Glacier Walk Glacier 3000
Glacier Walk Glacier 3000
Hütte Refuge L'Espace

Panoramaaussicht an der Refuge L’Espace

Die kleine Hütte direkt am Hang erbaut bietet auf ihrer Terrasse Essen und Trinken mit Panoramablick. Die Hütte kann man nicht nur zu Fuss erreichen, sondern auch mit dem Schneebus (auf Anfrage) oder mit dem Helikopter und Kleinflugzeug. Bei unserem Besuch war gerade ein Helikopter der Air Glacier vor Ort. Leider sind alle Plätze in der Refuge L’Espace besetzt und so suchen wir uns auf einer Anhöhe einen schönen Platz.

Hubschrauber Glacier 3000
Hütte Refuge L'Espace
Quille du Diable

Bereits auf einiger Entfernung zur Refuge L’Espace erblickt man den Quille du Diable einen riesigen Felsspitze, die in den Himmel ragt. Von unserem Rastplatz unweit der Hütte geniessen wir einen herrlichen Blick ins Tal Derborence sowie unzähligen Berggipfeln der Schweizer und Französischen Alpen wie dem Mont Blanc de Cheilon (3870 Meter), dem Grand Combin (4135 Meter), dem Levanna Orientale (3555 Meter) sowie dem höchsten Berg dem Mont Blanc (4807 Meter). Zwischen den Gipfeln findet man auch den Mont Fort (3329 Meter) wo wir letztes Jahr zur Sonnenaufgangsfahrt waren.

Quille du Diable

Rechts von und zwischen dem Le Sommet des Diablerets und dem Le Dôme liegt der Glacier des Diablerets, den man unter all dem Schnee an einer Abbruchkante erkennen kann. Wir bleiben einige Zeit lang, an unserem Aussichtspunkt, essen unser Picknick und lassen den Blick schweifen über die Winterlandschaft.

360° Panorama

Rückweg zur Bergstation

Auch, wenn es schwerfällt, machen wir uns am Nachmittag wieder auf den Rückweg. Diesmal sind wir nicht allein unterwegs, immer wieder kommen uns Familien, Gruppen oder Einzelpersonen entgegen. Nochmals kommen wir an der Hundeschlittenbahn und dem #Glacier3000 Schriftzug vorbei. Nach gut 2 1/2 Stunden sind wir wieder am Sessellift Ice Express angekommen und fahren zurück zur Bergstation. Hier steht übrigens eine Edelweiss Airline Sitzreihe, die es auch an vielen verschiedenen Orten in der Schweiz gibt, wie zum Beispiel in Braunwald, dem Chäserrugg oder dem Säntis.

Rückweg Glacier 3000
Hubschrauber Glacier 3000
Ice Express
Gipfelpanorama Glacier 3000

Bei unserem Besuch auf dem Glacier 3000 haben wir zuerst den Glacier Walk gemacht und sind im Anschluss über die Hängebrücke auf den Scex Rouge gegangen, für diejenigen denen ein Foto allein auf der Hängebrücke ein Must-have ist, sollte Geduld mitbringen, denn teils herrscht ein reger Andrang am Peak Walk. Doch je später es ist, desto grösser ist die Chance auch mal allein auf der Brücke zu sein, für allen die darauf keinen Wert auf solche Fotos legen spielt es keine Rolle, wann sie den Peak Walk besuchen.

HALT nicht so schnell!!!

Noch mehr Ausflugsideen und Wanderungen im Kanton Waadt oder Wallis

Mehr Informationen auf Websites & Blogs:

Glacier 3000 – Hier findet man alles Wissenswerte zum Glacier 3000. Man kann auch verschiedene Tickets für die Bergbahn buchen

Gstaad – Website der Region Gstaad hier findet man unzählige Ideen für Aktivitäten, kann Tickets und Hotels buchen

Refuge L’Espace – Seite der Refuge L’Espace Hütte auf dem Glacier 3000

Fazit:

Seit unserem ersten Besuch auf dem Glacier 3000 sind wir immer wieder auf den Berg zwischen den Kantonen Waadt und Bern zurückgekehrt. Egal, ob nun im Sommer oder im Winter, einen Ausflug auf den Glacier 3000 ist absolut empfehlenswert, das Highlight ist sicherlich der Peak Walk, der mit einem herrlichen Bergpanorama zu überzeugen weiss, das zweite Highlight ist der Glacier Walk, dieser Spaziergang auf dem Gletscher ist selbst für jedermann bestens geeignet und bietet eine einfache Gletschererfahrung ohne Vorkenntnisse.

Weitere schöne und beeindruckende Ausflüge findet ihr unter der Rubrik Wanderung so zum Beispiel die Winterwanderung auf der Rigi oder die Winterwanderung im Lötschental.

Kennt auch ihr den Glacier 3000 oder wisst andere schöne Orte oder Städte, dann schreibt uns doch einen Kommentar dazu.

Wollt ihr mehr Bilder unserer Reisen und Wanderungen sehen, dann folgt uns auf Instagram, Pinterest oder Facebook….

Pinterest Pin:

Pinterest Glacier 3000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.