Besondere Geografische Punkte, ob sie nun eine Stadt, eine Region oder ein Land betreffen sind seit je her ein besonderer Anziehungspunkt. Berühmt dafür sind zum Beispiel der Nullmeridian in Greenwich England oder der westlichste Punkt auf dem europäischen Festland der Cabo da Roca bei Lissabon in Portugal. Nicht ganz so berühmt aber deshalb nicht minder interessant sind solche Orte in der Schweiz. Wir haben den nördlichsten Punkt der Schweiz besucht dieser liegt im Kanton Schaffhausen in der Nähe der Gemeinde Bargen an der Grenze zu Baden-Württemberg/Deutschland.

Wann, Wo, Wie – kurz und knapp

  • Wann: Mitte Juni 2020
  • Wo: Region Bargen (Schweiz) und Blumberg (Deutschland)
  • Übernachtung: keine
  • Budget: 50 Euro für Verpflegung
  • Highlights: Panoramablick in den Südlichen Schwarzwald, Nördlichste Punkt der Schweiz
  • Schwierigkeit: leicht
  • Route: Bargen – Mülitaal – Randenhof – Nördlichste Punkt der Schweiz – Buchener Stumpen –  Dorf Neuhaus – Bargen
  • Kilometer: 16 km
  • Höhendifferenz: 720 Meter
  • Zeit Tour: 4–5 Stunden
  • Anmerkung: Ausweise und ein paar Euros mitnehmen

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

Bargen:

Ausgangspunkt unsere Wanderung ist der klein Ort Bargen an Fluss Durach im Merishausertal. Der Ort wurde im Jahre 884 erstmals erwähnt, heute gibt es drei Tankstellen mit Shop und einige schöne alte Gebäude ansonsten gibt sich Bargen recht zurückhaltend. Erreichen kann man Bargen über die Autostrasse 4 oder mit dem Bus der Stündlich von und nach Schaffhausen fährt. Wir lassen unser Auto am kleinen Parkplatz bei Schützenhaus stehen und laufen über die Autobahnbrücke auf die andere Seite des Dorfes. Am Hauptwegweiser an der Bushaltestelle orientieren wir uns und starten unsere Wanderung in Richtung Mülitaal.

Bargen Schaffhausen
Bargen Schaffhausen
Bargen Schaffhausen

Nordspitze Panoramaweg 593

Unsere Wanderung ist bei SchweizMobil der Rundwanderweg „Nordspitze Panoramaweg 593“ der 2015 in einer grenzüberschreitender Kooperation von den Gemeinden Bargen (Schweiz) und Blumberg (Deutschland) sowie den Wanderwegorganisationen des Schwarzwaldverein und Verein Schaffhauser Wanderwege geschaffen wurde. Die Nummer 593 kommt von der Nummer des nördlichsten Grenzsteins. Die Rundwanderung ist 16 Kilometer lang und überwindet dabei ca. 700 Höhenmeter.

Wegweiser 593

An einem kleinen Weiher mit Grillstelle zweigt der Weg ab und geht durch den Wald immer bergauf in Richtung Westen. Der erste Teil des Weges verläuft über breite Waldwege. Das Wetter ist recht wechselhaft zwischen Dunklen Wolkenfeldern und blauem Himmel ist alles dabei, aber es bleibt vorerst trocken. An einer Weggabelung zweigt der Weg ab und geht nun über einen schmalen Pfad steil aufwärts, durch die Regenfälle in den Tagen zuvor ist der Weg sehr rutschig  und man muss aufpassen, wohin man tritt. Nach einiger Zeit stösst man auf eine unbefestigte Strasse auf der es in Richtung Grenze weiter geht. Hier müssen wir teils abseits der Strasse laufen da diese völlig verschlampt ist.

Weiher bei Bargen
Wanderweg Nr. 593
Schlamm auf Weg

Deutsch-Schweizer Grenze

Nach rund einer Stunde haben wir das erste Mal die Deutsch-Schweizer Grenze erreicht und überschritten. Ab hier verändert sich die Beschilderung und die Hauptwegweiser sind nun weiss statt gelb und auf den Rundwanderweg Schildern ist nun eine Deutschlandflagge drauf statt des Wappens des Kantons Schaffhausen. Zwei Kilometer geht es nun durch die Randenwälder bis zur Randenhütte. Hier gibt es einen sehr grossen und schönen Rastplatz der genügend Platz bietet.

Grenze Hoh Hengst
Grenzstein Deutschland Schweiz
Wanderwegweiser
Wanderwegweiser

Während der Wanderung auf deutschem Gebiet wird, man immer wieder auf Informationstafel stossen die weitere Wanderrouten vorstellen diese lassen sich auch gleich über einen QR-Code herunterladen, falls man Verbindung hat. Ansonsten findet man alle Touren auf der Internetseite der Stadt Blumberg. Ab der Randenhütte ist unsere Wanderroute gleichzeitig ein Teil des berühmte Jakobsweg nach Santiago de Compostela.

Randenhütte

Wir lassen die Randenhütte hinter uns und passieren nach kurzer Zeit den Randenhof hier sollte, man sich kurz orientieren, um den richtigen Weg zu wählen. Folgt man der Strasse am Feld entlang, ist man auf dem richtigen Weg kurz vor der rechts Kurve steht ein Schild „Feldbergblick“ diesem sollte man unbedingt folgen, der kleine Umweg von wenigen Metern lohnt da man von dieser Lichtung aus einen herrlichen Ausblick hat auf den Südlichen Schwarzwald.

Randenhof
Feldbergblick Randenhof
Aussichtspunkt Feldbergblick

Vom Feldbergblick geht es zurück auf die unbefestigten Strasse, der wir nun wieder zu unserem Ursprünglichen Ziel folgen. Kurz hinter einer Weggabelung tauchen auf der rechten Seite die ersten Grenzsteine auf nun folgen wir dem Grenzverlauf in Richtung Norden. 20 Minuten, nachdem wir den Aussichtspunkt verlassen haben, erreichen wir unser Ziel auf dieser Wanderung den Nördlichsten Punkt der Schweiz.

Hier steht der sogenannte Schwarze Stein, wobei dieser gar nicht schwarz ist, er ist der nördlichste Punkt und Grenzstein der Schweiz und befindet sich auf einer Höhe von 821 m. ü. M. Im örtlichen Dialekt wird er auch Schwarze Staa genannt. Der Name rührt daher das die Schaffhauser Machthaber/Obrigkeit hier früher Verurteilte und Verbannte Personen von ihrem Hoheitsgebietes, nach Deutschland abschoben. Wer sich den Grenzsteine genauer anschaut, wird auf jeder Seite Inschriften erkennen diese bedeuten Folgendes:

  • Nordseite: GB (Grossherzogtum Baden); E (Gemeinde Blumberg-Epfenhofen)
  • Ostseite: 1839 (Jahr der Festlegung der Grenze)
  • Südseite: CS (Canton Schaffhausen); B (Gemeinde Bargen)
  • Westseite: 593 (Nummer des Steins)

Auf der Oberseite ist der jeweilige Grenzverlauf markiert.

Nördlichste Punkt Schweiz
Nördlichste Punkt Schweiz
Schwarzer Stein Bargen
Informationstafel

Wir machen am Schwarzen Stein eine längere Pause da hier ein sehr schön eingerichteter Picknickplatz liegt. Auf dem Schwarzensteinweg geht es am Wald entlang zum Buchener Stumpen dies ist eine mehr als 500 Jahre alte Eiche, die markant inmitten einer Weggabelung steht. Ab hier zweigt der Jakobsweg nach Norden ab und geht in Richtung Blumberg.

Wegweiser Buchener Stumpen
Buchener Stumpen

Vom Buchener Stumpen aus nehmen wir den rechten Weg nach Neuhaus. Da ein Unwetter im Anmarsch war, machten wir einen Halt im Restaurant Tian-Fu das chinesische und thailändische Speisen serviert. Zwei Stunden machten wir Pause und genossen die leckere Gerichte. Nachdem sich der Regen verzogen hatte, machten wir uns wieder auf den Weg in Richtung Bargen. Hinter den letzten Häusern von Neuhaus geht es die Anhöhe empor. Von hier hat man bei passender Witterung einen tollen Ausblick bis nach Singen und die Burg Hohentwiel. Besonders auffällig sind die markanten Vulkankegel die in der Region um Singen und Engen liegen.

Buchener Stumpen
Restaurant Tian Fu

Die nächsten 1,5 km geht es zum zweiten und letzten Mal dem Grenzverlauf entlang. Auf einigen der Grenzsteine die meistens aus den Jahren 1839 bis 1951 stammen haben Kinder Kieselsteine mit Sprüchen bemalt und verziert.

Panorama
Vulkankegel
Grenzstein Kieselsteine
Grenzstein Vulkankegel

Das Wetter hat sich beruhigt, aber die Sonne hat sich leider von uns verabschiedet nur am Horizont bei Bodensee können wir sie noch erahnen. An einer weiteren Weggabelung wo man auch zum Dorf Uttenhofen kommt, hat es einen weiteren schönen Rastplatz auf dieser Wanderung bestehend aus einem Steintisch und passenden Bänken.

Weizenfeld
Rastplatz

Kurz vor dem Wäldchen Schönebühl geht es über Feldwege zurück ins Dorf Bargen, wo wir nach rund 6 Stunden wieder beim Schützenhaus ankamen.

Schönbühl
Plakat Bargen
Bargen Kirche

HALT nicht so schnell!!!

Noch mehr Ausflugsideen und Wanderungen im Kanton Schaffhausen oder dem Schwarzwald…

Mehr Informationen:

Blumberg Tourismus – Seite der Stadt Blumberg mit Ausflug Tipps, Ideen für Wanderungen und Radtouren und vielem mehr

Fazit:

Die Wanderung zum nördlichsten Punkt der Schweiz ist angenehm ruhig und bietet doch einige Highlights wie den Feldbergblick, die sehr schönen Rastplätze oder die schöne Aussicht auf den Südschwarzwald. Und nicht zu vergessen ist es doch etwas Besonderes am nördlichsten Eck der Schweiz zu stehen. Man kann die Tour auch je nach Lust und Laune erweitern oder auch abkürzen. Die Route ist auch für Familien sehr gut geeignet da sie nie sonderlich steil ist und die Weg grösstenteils sehr gut sind.

Weitere schöne und beeindruckende Ausflüge findet ihr unter der Rubrik Wanderung so zum Beispiel die Wanderung ins Val Frisal oder die Rundwanderung um den Flugplatz Dübendorf.

Kennt auch ihr Bargen oder den Nördlichsten Punkt der Schweiz oder wisst andere schöne Orte oder Städte, dann schreibt uns doch einen Kommentar dazu.

Wollt ihr mehr Bilder unserer Reisen und Wanderungen sehen dann folgt uns auf Instagram, Pinterest oder Facebook….

Pinterest Pin:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü