Alpengipfel vom Pilatus

Gipfelträume auf dem Pilatus hoch über dem Vierwaldstättersee

Der Pilatus zählt zu den bekanntesten Bergen der Schweiz nicht etwa, weil sonderlich hoch wäre, sondern vielmehr wegen ausgesprochen günstigen Lage unweit von Luzern, der guten Erreichbarkeit und wegen seines markanten Aussehens, denn ähnlich wie der Säntis im Alpstein kann man den Pilatus bereits aus grossen Entfernungen hervorragend erkennen. Für Einheimische wie auch für Touristen ist der Pilatus besonders an Wochenenden und in der Ferienzeit ein beliebtes Ausflugsziel. Die meisten Besucher verweilen rund 3-6 Stunden auf dem Gipfel. Ein Highlight der besonderen Art ist eine Übernachtung auf dem Pilatus. Anfang Oktober stimmt alles, das Wetter spielte mit und wir konnten ein Zimmer über das Wochenende ergattern, was ansonsten nur sehr schwierig ist. Hier lohnt sich Geduld und auch Glück. Höhepunkt unseres Besuches auf dem Pilatus waren der wunderschöne Sonnenuntergang und Sonnenaufgang.

Wann, Wo, Wie – kurz und knapp

  • Wann: Mitte Oktober 2021
  • Wo: Pilatus Kulm Hotel
  • Übernachtung: Pilatus Kulm Hotel Bellevue
  • Budget: 360 CHF für 2x Personen (inkl. Bahnfahrt, Apéro, 4-Gang Menü, Frühstück)
  • Highlights: Blick auf den Vierwaldstättersee, Pilatus 
  • Schwierigkeit: leicht
  • Route: Pilatus – Gratweg – Gemsmättli – Tomlishorn – Pilatus
  • Kilometer: 5,5 km
  • Höhendifferenz Auf/Ab: 230/230 Meter
  • Zeit Tour: 2-3 Stunden

Streckeninfo / Karte / Höhenprofil

Alles rund um den Pilatus

Der Pilatus ist kein einzelner Gipfel, sondern ein Bergmassiv das geprägt ist durch schroffe Kalksteinwände und sanfte Mergel Hänge die ihre charakteristische Form durch Erosion erhalten haben. Der höchste Gipfel ist das Tomlishorn mit 2128 Metern über dem Meer, daneben gibt es weitere Gipfel wie den markanten Esel (2119 Meter) oder den Oberhaupt (2106 Meter). Entlang des Pilatusgrats verläuft die Grenze der Kantone Nidwalden und Obwalden.

Das markante Bergmassiv ist von vielen Sagen beherrscht, ob nun als Sitz der Drachen und Riesen oder als Herrschergrab des römischen Statthalters Pontius Pilatus. Neben diesen mythischen Gegebenheiten hat der Pilatus aber auch rein optisch eine Menge zu bieten, ganze 73 Alpengipfel der Urner, Berner, Glarner und Appenzeller Alpen lassen sich entdecken und viele Seen noch dazu.

Geologisch gesehen hat das Pilatus Massiv seinen Ursprung vor Rund 145 Millionen Jahren. Damals entstanden durch tektonische Aktivitäten die heutigen Alpen. Dies ist besonders anschaulich rings um das Matthorn zu sehen, wo die verschiedenen Gesteinsschichten wieder und wieder geschichtet und verformt wurden. Im Laufe der Millionen Jahre verschob sich die heutige Region aus weiter südlich gelegenen Gebieten, die einst von einem Meer bedeckt waren. Die massiven und harten Kalkschichten sind Ablagerungen von biologischen Sedimenten aus der damaligen Zeit, die sich im Laufe der Jahrmillionen zusammen mit Mergel ablagerten. Vor rund 40 Millionen Jahren verschwand das Meer, durch das aufeinander bewegen von Europa und Afrika wurden die Kalk und Mergelschichten nach Norden geschoben und gleichzeitig verformt. Erosion und weitere Kontinental Bewegungen verschoben die Gesteinsschichten in ihre heutige Position und hoben sie empor.

Einen Ausflug auf den Hausberg von Luzern lohnt das gesamte Jahr über egal ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Skigebiete hat es keine auf dem Pilatus dafür Schneeschuhwanderwege, Schlitten und Rodelpisten.

Pilatus Kulm

Auf dem Gipfelplateau zwischen Oberhaupt und Esel liegt die Bergstation Pilatus Kulm. Bestehend aus den beiden Hotels Pilatus Kulm und Bellevue sowie einer grossen Aussichtsterrasse, Panoramagalerie und mehreren Restaurants. Die touristische Erschliessung des Pilatus Massiv nahm im 19. Jahrhundert mehr und mehr Fahrt auf 1860 wurde das erste Hotel Bellevue auf dem Gipfelplateau eröffnet, acht Jahre später verbrachte Queen Viktoria während ihres fünfwöchigen Aufenthaltes in der Schweiz einige Zeit auf dem Pilatus. Nachdem Bau der Zahnradbahn von Alpnachstad auf dem Pilatus stiegen die Besucherzahlen rasant an. Im Jahre 1890 wurde das Pilatus Kulm Hotel eröffnet. Nach gut 100 Jahren wurde 1963 das Hotel Bellevue abgerissen und durch den heutigen zylinderförmigen Bau ersetzt. Das Pilatus Kulm Hotel wurde 2010 saniert und unter Denkmalschutz gestellt.

Pilatus Kulm
Hotel Bellevue
Pilatus Kulm

Anreise zum und auf den Pilatus

Viele Wege führen auf den Pilatus. Da wären zum einen die Wanderweg die aus allen Himmelsrichtungen auf das Plateau führen von Kriens aus über Krienseregg – Fräkmüntegg und Klimsen auf den Pilatus der Abschnitt von Fräkmüntegg auf den Pilatus ist als T3 Wanderweg eingestuft. Von Alpnachstad über Ämsigen auf die Pilatus Kulm muss man 8,5 km und 1677 Höhenmeter überwinden und gut 5-6 Stunden pro Weg rechnen. Aus dem Süden von Gfellen aus sind es 14 Km und 750 Höhenmeter bis zum Pilatus. Wer lieber wie wir den einfachen Weg wählt, der hat zwei Möglichkeiten zur Auswahl.

Zahnradbahn

In Alpnachstad nicht weit vom Seeufer des Vierwaldstättersees und vom Örtlichen Bahnhof entfernt liegt die Talstation der Pilatusbahn. Am 4. Juni 1889 wurde hier die damals und auch heute noch steilste Zahnradbahn der Welt eröffnet. In Teilabschnitten beträgt die Steigung 48 % was Weltrekord ist, das die Bahn diese Steigung überwinden kann verdankt sie zwei horizontal drehende Zahnräder sowie ihrem Erfinder Eduard Locher. Dank dem kommerziellen Erfolg der Rigibahn die 1871 gebaut wurde konnte Eduard Locher seine Idee verwirklichen. Für die Bergfahrt braucht die Pilatusbahn 30 Minuten und abwärts 40 Minuten.

Zahnradbahn Pilatus
Zahnradantrieb

Seilbahn

In Kriens, nur wenige Kilometer von Luzern entfernt, liegt die eine weitere Möglichkeit auf den Pilatus zu gelangen hier startet die 4er Panorama Gondelbahn und fährt ihre Gäste in 18 Minuten hinauf nach zur Zwischenstation Fräkmüntegg, hier muss umstiegen werden in die neue Luftseilbahn „Dragon Ride“ die in rund 4 Minuten auf den Pilatus fährt. Beide Bahnen verkehren das gesamte Jahr hindurch.

Seilbahn Kriens Pilatus
Seilbahn Kriens Pilatus

Fahrplan und Preise

  • Seilbahn

Die Seilbahn fährt das ganze Jahr hindurch von Kriens auf den Pilatus einzig während der Revisionszeit (Ende Oktober bis Anfang November) ist die Seilbahn geschlossen. Die erste Bahn fährt im Sommer um 8:30 und im Winter um 9 Uhr von Kriens auf den Pilatus. Letzte Talfahrt nach Kriens geht im Sommer um 17:30 Uhr bzw. 16:30 Uhr zurück.

  • Zahnradbahn

Die erste Zahnradbahn auf den Pilatus fährt in der Hochsaison um 8:10 Uhr und in der Nebensaison um 8:50 Uhr von Alpnachstad ab. Die letzte Talfahrt nach Alpnachstad fährt in der Nebensaison um 16:25 Uhr und in der Hauptsaison um 17:45 Uhr zurück.

Den genauen Fahrplan und Preise gibt es auf der Internetseite der Pilatus-Bahn. Hier können auch ganz bequem Online-Tickets gekauft werden.

Pilatus entdecken

Egal wie man auf den Pilatus kommt wichtig ist nur das man ihn erreicht hat. Als Erstes nach der Ankunft sollte man sich kurz orientieren, Passagiere der Seilbahn und der Zahnradbahn kommen in der Ankunftshalle an hier liegt der Informationsschalter sowie die Rezeption der beiden Pilatus Hotels. Wenige Meter entfernt gibt es WCs. Auf der gleiche Ebene befindet sich die Steinbock Bar und ein Souvenirladen sowie eine Eistheke. Verlassen kann man die Hall entweder über den Westausgang in Richtung Pilatus Kulm Hotel. Als Alternative gibt es eine Treppe hinauf auf die Aussichtsterrasse. Gäste die ins Hotels Bellevue möchten finden in der Nähe der Rezeption einen Lift in die oberen Etagen.

Pilatus
Pilatus Wanderschild

Die riesige Aussichtsterrasse zwischen den beiden Hotels beherbergt den Panoramagrill eine Imbissstand der einige leckere Grillspezialitäten verkauft, darunter eine Curry Wurst die sich auch ausserhalb Berlins sehen/schmecken lassen kann. Diejenigen die statt zu laufen lieber im Sitzen die herrliche Aussicht geniessen wollen stehen zahlreiche Liegestühle und Sitzbänke zur Verfügung. Wer übrigens genau auf den Boden schaut, wird erkennen das es neben den hellgrauen Platten auch immer wieder dunkle Bodenplatten gibt, diese ergeben, wenn man sie von oben betrachtet einen Drachen, das Wappen des Pilatus.

Pilatus Kulm
Terrasse Pilatus Kulm
Terrasse Pilatus
Panorama Pilatus Kulm

Aussichtspunkt Esel

Neben dem Hotel Bellevue und der Seilbahnstation verbirgt sich hinter einem Metalltor der Zugang zum Aussichtsgipfel Esel. Über viele Treppenstufen geht es steil aufwärts nach ca. 10 Minuten hat man es auch schon geschafft und steht auf dem Gipfelplateau, das eine unvergleichliche 360 Grad Aussicht bietet.

Aussichtspunkt Esel
Aussichtspunkt Esel
Aussichtspunkt Esel

Die Nebeldecke verdeckt den Blick auf Luzern und den Vierwaldstättersee, dennoch ist die Aussicht atemberaubend schön die Alpengipfel reihen sich vor uns auf vom Säntis über den Titlis bis zu Eiger, Mönch und Jungfrau. Es fällt schwer, sich von diesem Anblick zu lösen, doch wir wollen weiter den Pilatus entdecken.

Aussichtspunkt Esel
Aussichtspunkt Esel
Blick auf den Titlis
Ausblick vom Titlis

Wandern auf dem Pilatus

Die Wanderseele kommt auf dem Pilatus ganz und gar auf ihre Kosten zahlreiche Wanderwege laden dazu ein entdeckt zu werden. Man kann zum einen vom Pilatus hinab zum Vierwaldstättersee wandern oder immer dem Grat entlang zum Tomlishorn, über dem Widderfeld bis zum Risetestock laufen. Familien mit Kindern sollten unbedingt den Drachenweg in Angriff nehmen hier lassen sich auch mit etwas Glück Steinböcke entdecken.

Blumenweg Pilatus
Wanderweg Pilatus
Wanderweg Pilatus

Nach unserer Ankunft und den ersten Erkundungen auf dem Plateau nahmen wir den Wanderweg in Richtung Tomlihorn und Widderfeld, dieser startet direkt hinter dem Hotel Pilatus Kulm. Der Wanderweg verläuft direkt am Steilen Hang entlang, man muss sich aber keine Sorgen machen, der Weg ist mit einem Geländer gesichert und stets ausreichend breit, einzig in den Tunnel müssen grössere Personen auf ihren Kopf achten. So schlängelt sich der Weg dem Kamm entlang mal geht es leicht aufwärts mal abwärts und immer wird man begleitet mit dem Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau.

Wanderweg Tomilhorn
Höhle am Wanderweg
Ausblick vom Wanderweg Tomlihorn

Der Wanderweg gibt nicht nur Einblicke in die Bergwelt der Schweiz, sondern ist zugleich auch ein Naturkundeweg denn die Pflanzen die am Wegesrand gedeihen und blühen werden mit kleine Informationstafel beschrieben. Hier ist es natürlich von Vorteil, wenn man im Sommer kommt da dann die Pflanzen in ihrer ganzen Pracht bestaunt werden können.

Pflanzenschutzgebiet Pilatus
Ausblick vom Wanderweg Tomlihorn

Rund um das Tomlishorn

Nach ungefähr 40 Minuten haben wir die Weggabelung zum Tomlishorn erreicht doch bevor wir zum Gipfel aufsteigen machen wir noch einen Abstecher in Richtung Widderfeld. Nachdem wir die Bergflanke des Tomlishorn passiert haben wir es ruhig um uns herum waren zuvor noch unzählige Leute mit uns unterwegs sind wir nun fast allein auf weiter Flur. Der Wanderweg verläuft am Steilhang entlang und der Weg ist hier und da recht schmal.

Weggabelung Tomlihorn
Blick Widderfeld
Gratpfad Widderfeld

Der Pfad hinab zum Grat Gemsmättli ist teilweise steil und schmal, drei Abschnitte sind mit Ketten gesichert hier ist Schwindelfreiheit eine Voraussetzung zum Weiterkommen. Auf dem schmalen Grat vor dem Widderfeld machen wir unsere Mittagspause dabei, vergessen wir die Zeit, da der Ausblick einfach umwerfend schön ist. Wir sitzen einfach nur im Gras und lassen den Blick auf uns wirken, so vergehen die Stunden und am späten Nachmittag machen wir uns wieder auf den Weg in Richtung Pilatus Kulm.

Wanderweg Widderfeld
Wanderweg Widderfeld
Wanderweg Widderfeld
Blick zum Pilatus
Gratweg
Aussicht im Pilatusgebiet
Ausblick im Pilatusgebiet

Wieder am Tomlishorn angelangt sitzen unzählige Menschen auf den Hängen und geniessen das herrliche spätsommerliche Wetter. Auf dem Aussichtspunkt angelangt bekommt man einen umwerfenden Blick geboten. Durch das Nebelmeer bleibt uns aber der Blick auf Kriens und Luzern verwehrt, dafür wissen sich die Berner Alpen in Szene zu setzen.

Tomlishorn
Blick zum Pilatus
Tomlishorn

Schaut man vom Tomlishorn über das Matthorn mit seinem Gipfelkreuz hinweg kann man sehr gut den Titlis am Horizont erkennen, rechts unterhalb des Titlisgletschers liegt der riesige Sendeturm der nicht weit von der Bergstation entfernt liegt. Nach diesem Abstecher geht es nun endgültig zurück zur Pilatus Kulm unterwegs sollte man immer die Augen offen halten denn mit etwas Glück lassen sich einige der zahlreichen Steinböcke erblicken.

Ausblick vom Tomlishorn
Blick zum Titlis
am Pilatus

Am Pilatus angelangt herrscht reger Betrieb, das Terrassen-Restaurant ist bis zum letzten Platz gefüllt und auf der Aussichtsterrasse drängen sich die Menschen, alle wollen die Sonne und den Ausblick in vollen Zügen geniessen. An der Rezeption des Pilatus werden wir von einer äusserst freundlichen Dame begrüsst und mit unzähligen Informationen über den Pilatus und die Aktivitäten versorgt, darunter einer Infokarte mit allen Aussichtspunkten sowie den Sonnenuntergang und Sonnenaufgangszeiten, mit diesen Informationen geht es zu unserem Zimmer 611.

Hotel Bellevue

Das Hotel Bellevue, mit seiner runden Bauweise, oberhalb der Bahnstationen liegt, ist nicht gerade ein Hingucker was besonders beim näheren Betrachten der Blech Fassade ins Auge fällt. Über eine Wendeltreppe oder dem Lift erreicht man eine der drei Etagen auch hier spürt man den Zahn der Zeit. Wir bekamen ein Zimmer im obersten Stock, und zwar Nr. 611. Das Zimmer ist schlicht aber zweckmässig eingerichtet, alles wirkt sauber und gepflegt, das Doppelbett ist ausgesprochen bequem. Was als Erstes ins Auge fiel war der umwerfende Ausblick, den wir hatten, der Blick reichte über die Gipfel des Alpenkamms über das Matthorn bis zur Aussichtsterrasse und das Kulm Hotel.

Hotel Bellevue
Zimmer Hotel Bellevue
Ausblick Zimmer Hotel Bellevue

Wir empfehlen allen die im Hotel Bellevue übernachten wollen das Zimmer 611 anzufragen, um den besten Blick auf den Alpenkamm zu haben. Hat man ein Zimmer auf der anderen Seite des Gebäude, kann man das Pech haben und man schaut nur auf die Seilbahnstation oder die Felswand des Esels. Für uns persönlich ging die Ausstattung und die Qualität des Zimmers völlig in Ordnung wer mehr Komfort wünscht, muss dementsprechend einiges tiefer in die Tasche greifen. Im Sommer kann offiziell ab 16 Uhr und im Winter ab 15 Uhr eingecheckt werden oftmals ist es aber auch früher möglich. Das Gepäck kann bei Bedarf an der Rezeption deponiert werden.

Drachenweg

Im Mittelalter glaubten die Menschen auf dem Pilatus hausten Drachen, Hexen und Zauberer. Und so ist es nicht verwunderlich das auch heute noch der Pilatus ganz und gar in Drachenhand ist. Wer genau aufpasst, wird den Drachen überall entdecken. Für Kinder und Erwachsene zugleich gibt es den Drachenweg, der an der Ankunftshalle seinen Ausgangspunkt hat, durch Gänge im Fels geht es förmlich durch den Berg hindurch auf die Nordwestseite.

Drachenweg Pilatus
Drachenweg Pilatus

Durch die grossen Aussichtslöcher im Fels hat man immer wieder umwerfende Ausblick ob nun auf die Seilbahn Dragon Ride, die aus dem Nebelmeer auftaucht oder die Klimsenkapelle die rund zweihundert Meter unterhalb am Klimsenhorn liegt.

Drachenweg Pilatus
Seilbahn Pilatus
Kapelle Pilatus

Nach einigen hundert Meter kommen wir wieder ins Freie, hier überrascht uns eine Steinbockfamilie die am Hang gemütlich grast. Sie lässt sich durch unsere Anwesenheit nicht weiter stören. Über mehrere teils steile Treppen unter anderem mitten durch den Fels kommen wir wieder auf der anderen Seite des Bergkamms bei der Radarstation heraus. Von hier laufen wir zum zweiten Aussichtspunkt auf dem Pilatus dem 2106 Meter Hohen Oberhaupt.

Wegweiser Pilatus
Steinböcke Pilatus
Drachenweg Pilatus
Panorama Drachenweg

Aussichtspunkt Oberhaupt

Bei meinem ersten Besuch auf dem Pilatus 2005 thront auf dem Oberhaupt noch ein Wetterhäuschen derselben Bauart wie auf dem Säntis, heute steht an gleicher Stelle eine hölzerne Sitzbank der Fluglinie Edelweiss, selbe kann man auch auf dem Chäserrugg, Säntis, Stanserhorn und vielen weiteren Orten entdecken. Der Aussichtspunkt Oberhaupt ist besonders schön für den Blick nach Westen sowie auf die Seilbahn und das Hotel Bellevue. Ansonsten war für uns der Esel unser Favorit, da von man von dort aus, den schönsten Rundumblick hatte. Letzter Punkt des Drachenweges ist die Dragon World die im Jahr 2021 eröffnet wurde. Im Mythen Foyer unterhalb des Hotels Pilatus Kulm können Kinder interaktive Spiele und Filme erleben. Bevor wir uns auf machen zum Sonnenuntergang kehren wir nochmal in unser Zimmer zurück.

Aussichtspunkt Oberhaupt
Aussichtspunkt Oberhaupt
Rigi im Nebelmeer

Um 17:45 Uhr ist endgültig Ruhe auf dem Pilatus eingekehrt die letzte Seilbahn und Zahnradbahn sind ins Tal hinabgefahren, einzig die Hotelgäste sind noch auf dem Pilatus. Wer jetzt raus auf die Terrasse geht, ist meistens ganz allein unterwegs. Wir nutzen diese Zeit und geniessen die Ruhe die eingekehrt ist.

Sonnenuntergang auf dem Pilatus

Den Sonnenuntergang auf dem Pilatus zu erleben ist sicherlich eines der Highlights, und nicht nur wir freuen uns auf diesen Programmpunkt. Während alle Gäste auf den Oberhaupt strömen haben wir entschieden nicht diesen Aussichtspunkt zu wählen da der Blick auf die Berggipfel zu eingeschränkt ist und wählen stattdessen den Aussichtspunkt Esel, wie sich zeigen sollte war dies die richtige Entscheidung. Um 18 Uhr machen wir es uns gemütlich und geniessen den herrlichen Ausblick. Wir sind allein vor Ort alle anderen warten gespannt auf dem Oberhaupt auf das Spektakel.

Sonnenuntergang Pilatus
Eselgipfel Pilatus
Alpenpanorama Sonnenuntergang
Sonnenuntergang Oberhaupt

Minute für Minute schiebt sich die Sonne näher an den Horizont heran und verwandelt die Landschaft in ein Gelbes und Oranges Farbenmeer. Der vor uns liegende Matthorn wird von Wolken umspielt was sehr reizvoll aussieht.

Sonnenuntergang auf dem Esel
Sonnenuntergang auf dem Esel
Matthorn bei Sonnenuntergang
Sonnenuntergang über dem Pilatus

Die Gipfel der Urner und Berner Alpen leuchten in zarten Rottönen und sind nun in allen Details erkennbar. Pünktlich um 18:30 Uhr geht die Sonne unter nun zeigt sich auch weshalb der Esel der bessere Standort war denn, sobald es kälter wurde durch den Sonnenuntergang stiegen sofort die Wolken auf und der Oberhaupt verschwand im dicken Nebelmeer.

Sonnenuntergang auf dem Esel
Berner Alpen im Rottönen
Sonnenuntergang über dem Pilatus

Wir hatten das Glück und konnten den Sonnenuntergang bis zur letzten Minute geniessen, doch auch der Esel blieb nicht vom Nebel unberührt. Nach kurzer Zeit standen wir in Wolken gehüllt und traten den Rückweg an. Schnell wurde es Windig und kalt so stieg die Vorfreude auf das kommende Abendessen.

Sonnenuntergang auf dem Esel
Sonnenuntergang auf dem Esel

Speisen im Queen Victoria Saal

Das Abendessen wird zwischen 18:30 Uhr und 20:30 Uhr im prächtigen Queen Victoria Saal gereicht. In unserem Gipfeltraum Arrangement war ein 4-Gang Menü inklusive. Vorab gab es einen Apéro sowie ein Amuse-Gueule als Begrüssung aus der Küche. Danach folgte eine Kürbisvariation mit Linsensalat, als Suppe wurde eine Sellerie-Mandelsuppe gereicht. Das Highlight war der Hauptgang entweder Rehrücken oder Schweinefilet im Speckmantel. Den Abschluss bildete ein Schokoladenkuchen mit Kirschen und Eiscreme. Bis auf zwei Komponenten schmeckte alles vorzüglich. Besonders hervorheben muss man den ausgezeichneten Service der uns den Abend hindurch begleitete. Abgerundet wurde das ganze durch die Prächtige Atmosphäre im Queen Victoria Saal, der den Charme der Vergangenen Zeiten aufleben lässt.

Vorspeise
Hauptgang
Dessert

Sternenhimmel

Ein Tag auf dem Pilatus mit der Anreise, einer Wanderung, dem herrlichen Sonnenuntergang und einem leckeren Dinner kann müde machen doch selbst wenn die Augen brennen sollte man die Chance nutzen, die Nacht zu erleben auf dem Pilatus. Dazu bieten sich unterschiedliche Standorte an, so die beiden Aussichtspunkt Esel und Oberhaupt. Bei unserem Aufenthalt wehte eine starker Wind der das Fotografieren nicht gerade einfach machte da selbst das Stativ immer wieder in Schwingungen geriet, trotz der Widrigkeiten sind uns einige nette Aufnahmen der Milchstrasse gelungen. Hier zeigte sich das unser Reisestativ einfach zu leicht ist, um bei stärkerem Wind eingesetzt zu werden.

Sternenhimmel Pilatus
Sternenhimmel Pilatus
Sternenhimmel Pilatus

Sonnenaufgang auf dem Pilatus

Nach einer ruhigen und sehr erholsamen Nacht klingelte um 7 Uhr der Wecker. Eine starker Kaffee und eine Dusche gab die ersten Impulse und nachdem wir den kühlen Wind draussen gespürt hatten, waren wir schnell wach. Wir sind nicht allein unterwegs zum Aussichtspunkt Esel, ein Grossteil der Hotelgäste ist mit uns unterwegs auf den Gipfel. Der Vorteil des Sonnenaufgangs im Oktober ist das die Sonne erst relativ spät aufgeht, im Vergleich zu den Sommermonaten wo man um einiges früher Aufstehen muss. Nachdem Aufstieg zum Esel wählen wir nicht den Gipfel selber, um den Sonnenaufgang anzuschauen, sondern setzen uns etwas weiter unten auf die Steinbrüstung.

Sonnenaufgang Pilatus
Aussichtspunkt Esel am Morgen

Auf dem oberen Plateau hat sich in der zwischen Zeit eine grosse Menschentraube gebildet und wartet auf den nahen Sonnenaufgang. Der Sonnenaufgang auf dem Pilatus ist neben dem Sonnenuntergang ein besonderes Highlight. Die Blaue Stunde hat in der zwischen Zeit eingesetzt. Die unzähligen Berggipfel am Horizont sind in verschiedenen Blau und Lila tönen getaucht.

Titlis beim Sonnenaufgang
Lila Himmel Berner Alpen
Lila Himmel Pilatus

Minute für Minute kommt der Sonnenaufgang näher, die ersten Anzeichen dafür zieht man am Schreckhorn und Finsteraarhorn die beide als Erstes in Rottönen erstrahlen, danach folgen das Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau.

Rigi und Säntis Sonnenaufgang
Sonnenaufgang Pilatus
Panorama Sonnenaufgang Pilatus

Um 7:38 Uhr zeigen sich die ersten Sonnenstrahlen zwischen Bündner Vorab und Glarner Vorab. Alle Zuschauer blicken gespannt auf das Ereignis am Horizont und die mystische Stimmung. Auch, wenn es kalt ist zur frühen Morgenstunde lässt der Anblick alles vergessen.

Sonnenaufgang Pilatus
Rigi und Säntis
Sonnenaufgang Pilatus
Sonnenaufgang Pilatus

Ruhe vor dem Sturm

Die Kälte am Morgen beim Sonnenaufgang hat die Freude auf das Frühstück ins Unermessliche steigen lassen. Wieder kehren wir in den Queen Victoria Saal zurück wo das sehr üppige Frühstücksbuffet wartet. Neben einer Vielzahl an kalten Speisen kann man auch Warme Gerichte bestellen wie Spiegeleier, Rühreier oder Speck. Besonders lecker war die grosse Brotauswahl die keine Wünsche offen liess. Nach dem Frühstück kehren wir ins Zimmer zurück immer noch herrscht Leere auf dem Pilatus. Die erste Bahn kommt um 8:40 auf dem Pilatus an.

Seilbahn Pilatus
Pilatus Bahn

Wir packen unsere Sachen zusammen und checken aus dem Hotel aus. Unsere Tasche lassen wir wieder an der Rezeption und machen uns auf für einen letzten Rundgang. Draussen hat es jetzt kurz vor 10 Uhr schon einige Menschen darunter auch eine Gruppe Alphornbläser die sich vor dem Hotel Pilatus Kulm aufbauen und den Morgen mit Alphornmusik verzaubern.

Alphornbläser Pilatus
Alphornbläser Pilatus

Auf dem Oberhaupt lassen wir uns in die Edelweiss Sitzbank fallen und lauschen den Klängen der Alphörner. So könnte man den ganzen Tag verbringen, aber wir müssen weiter. Um 11:30 nehmen wir die Zahnradbahn hinab nach Alpnachstad. Mittlerweile ist die Aussichtsterrasse wieder voll, Bahn für Bahn kommen mehr Ausflügler und Wanderer hinauf. Auf der Rückfahrt sind wir fast die einzigen Gäste in der Zahnradbahn, was irgendwie ein angenehmes Gefühl ist da man so alles in Ruhe bestaunen kann.

Bergstation Pilatus Bahn
Pilatus Bahn Führerstand
Ausblick Pilatus Bahn Strecke

40 Minuten braucht man für die Fahrt zur Talstation. Dort hat es um die Mittagszeit eine riesig lange Schlang, die darauf wartet auf den Pilatus zu kommen. Wir beenden hier Gipfeltraum und fahren mit vielen tollen Eindrücken zurück nach Hause.

Pilatus Bahn
Pilatus Bahn Führerstand
Pilatus Bahn Talstation

HALT nicht so schnell!!!

Noch mehr Ausflugsideen und Wanderungen im Kanton Nidwalden und Obwalden

Mehr Informationen auf Websites & Blogs:

Pilatus – Alles rund um den Pilatus von Preisen, Tickets bis zu den Hotels

Webcam Aussichtspunkt Esel – Wer wissen möchte wie es auf dem Pilatus aussieht die Webcam des Pilatus

Fazit:

Mit unserer Übernachtung auf dem Pilatus haben wir uns einen lange gehegten Wunsch erfüllt. Zugegeben ist dieser Wunsch nicht ganz billig und man benötigt auch etwas Glück dazu um zum einen überhaupt eine Zimmer zubekommen speziell über das Wochenende und zum zweiten muss das Wetter mitspielen, es wäre eine Schande, wenn man auf dem Pilatus im Nebel oder Regen sässe. Hat man diese beiden Hürden gemeistert, steht einem fantastischen Erlebnis nichts mehr im Wege. Die Anreise ist unkomliziert und es stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl wie die Steilste Zahnradbahn der Welt oder die Seilbahn Dragon Ride.

Weitere schöne und beeindruckende Ausflüge findet ihr unter der Rubrik Wanderung so zum Beispiel die Rundwanderung in Flims oder den Stadtrundgang in Laufenburg.

Kennt auch ihr den Pilatus oder wisst andere schöne Orte oder Städte, dann schreibt uns doch einen Kommentar dazu.

Wollt ihr mehr Bilder unserer Reisen und Wanderungen sehen dann folgt uns auf Instagram, Pinterest oder Facebook….

Pinterest Pin:

Pinterest Pilatus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü