Gletscher Ausflüge

Einfache Ausflüge zu Gletschern in der Schweiz

Willkommen im Gletscherparadies der Schweiz! Unsere Faszination und Leidenschaft für Gletscher entstand einst bei einer Wanderung zum Gletschersee am Klausenpass, seit diesem Moment suchen wir immer wieder nach neuen Gelegenheiten den Giganten aus Eis näherzukommen. Im Alpenraum befinden sich die meisten Gletscher in den Schweizer Alpen. Bedingt durch den Klimawandel schrumpft die Fläche, die die Gletscher bedecken, von Jahr zu Jahr drastisch.

Durch die touristische Erschliessung der Alpen gibt es einige Gletscher in der Schweiz, die man ohne Bergerfahrung unkompliziert erreichen kann. Wir möchten euch auf eine Reise zu den einfachsten zu erreichenden Gletschern in der Schweiz mitnehmen. Die allermeisten Orte lassen sich mit einer Bergbahn oder nach einer kurzen Wanderung erreichen, die für jedermann möglich ist.

An wen richtet sich unser Gletscherguide? Unsere Übersicht richtet sich als Erstes an Menschen, die gar nicht oder nur wenig in den Bergen unterwegs sind. Hochtourengänger und erfahrene Bergwanderer werden hier höchstwahrscheinlich nicht das finden, was sie suchen. Aber jeder ist herzlich eingeladen, sich auf eine Entdeckungsreise zu den Schweizer Gletschern zu begeben. Wir hoffen euch begeistern zu können für das Thema Gletscher wünschen euch viel Spass.

Was sind die bekanntesten und beliebtesten Gletscher?

Die Schweiz ist für ihre traumhafte Bergwelt auf dem gesamten Globus bekannt. Millionen von Besuchern kommen Jahr für Jahr, um sich die Berge und die Gletscher anzuschauen. Wie in jedem touristisch erschlossenen Land gibt es Ort und Ziele, die besonders im Fokus stehen, so zählt das Matterhorn bei Zermatt zu den bekanntesten Fotosujets der Schweiz. Was das Matterhorn bei den Bergen ist, ist der Aletschgletscher für die Giganten aus Eis. Daneben zählen auch der Rhonegletscher, der Gornergletscher oder der Morteratschgletscher zu äusserst beliebten Zielen.

Wann ist die beste Reisezeit, um die Gletscher der Schweiz zu besuchen?

Jeder Jahreszeit hat ihren Reiz und Charme, doch unserer Meinung nach lohnt sich nur der Sommer und Herbst, als Reisezeit zu den einzelnen Gletschern. Nur dann lassen sich alle Details auf den Gletschern auch wirklich erkennen und liegen nicht unter dem Schnee begraben. Aber wir möchten den Winter nicht schlecht machen, gerade das Eggishorn und der Aletschgletscher haben im Winter eine besondere Ausstrahlung, die sich lohnt zu besuchen.

Beachten sollte man, dass im Winter und Frühjahr durch den Schnee nicht alles geöffnet ist, so sind manche Orte nur im Sommer und Herbst zugänglich.

Braucht es eine spezielle Vorbereitung oder Ausrüstung?

Zur Vorbereitung gehört, dass man sich über das Wetter genau informiert, um nicht eine böse Überraschung zu erleben. Ebenfalls wichtig ist es die Anreise zu planen also wie lange brauche ich für die Fahrt und benötige ich ein Hotel.

Für die hier vorgestellten Ausflüge und kurzen Wanderungen benötigt man keine Gletscherausrüstung. Wichtig ist aber, dass man gute Wanderschuhe und dem Wetter angepasst Kleidung hat.

Das wichtigste ist es stets sicher und gesund wieder nach Hause zu kommen. Deshalb immer aufpassen, wenn man sich in der Nähe von Gletschern befindet. 

Kanton Bern

Jungfraujoch – Jungfraufirn

Das Jungfraujoch zwischen Eiger, Mönch und Jungfrau zählt zu den berühmtesten Orten der Schweiz. Wer auf einfache und bequeme Art einen Gletscher sehen und erleben möchte, ist auf dem Jungfraujoch genau am richtigen Ort. Mit der Jungfraubahn geht es in nicht einmal 30 Minuten von der Station Eigergletscher hinauf auf das Jungfraujoch. Oben auf über 3000 Meter Höhe erwartet einen die faszinierende Eiswelt des riesigen Aletschgletscher.

  • Ort: Grindelwald
  • Kanton: Bern
  • Höhe: 3571 Meter Sphinx Observatorium
  • Preise: ab 107 CHF p.P.
  • Highlight: Ausblick auf den Aletschgletscher
  • Was mitnehmen: Kopfschmerztabletten, genug zu trinken, warme Kleidung
  • Beachten: durch die Grösse Höhe besteht die Möglichkeit der Höhenkrankheit

Wie komme ich hin?

Der einfachste Weg auf das Jungfraujoch zu gelangen ist mit dem Zug der Jungfraubahn. Alle Besucher, die aus der Region Lauterbrunnen und Wengen kommen, steigen an der Station Kleine Scheidegg in die Jungfraubahn ein, wer aus Grindelwald und Interlaken anreist, nutzt die Station Eigergletscher. Keine 30 Minuten dauert die Fahrt auf über 3000 Meter Höhe. Tickets sollte unbedingt vorab Online gebucht werden. Die Fahrt auf das Jungfraujoch ist nicht ganz billig ab 85 CHF (GA) pro Person muss man einrechnen.

Was gibt es zu sehen?

Das absolute Highlight auf dem Jungfraujoch ist die unglaubliche Aussicht auf die Gletscherwelt rund um den Aletschgletscher. Als Besucher des Jungfraujochs steht man sozusagen am Ausgangspunkt des grössten Gletschers der Alpen, rund 20 km zieht sich der Aletschgletscher durch das Tal und endet unterhalb der Moosfluh.

Doch es gibt noch weitaus mehr zu entdecken als nur die Aussichtspunkte auf den Aletschgletscher. Bei einer kurzen Wanderung unterhalb des Mönch zur Mönchsjochhütte lässt sich die Welt aus Eis intensiv erleben und bestaunen.

Was gibt es sonst noch?

Im Inneren des Jungfraujochs wurde eine ganze Erlebniswelt geschaffen auf einem Rundgang erfährt man mehr zur Geschichte der Jungfraubahn und kann im Anschluss durch das Innere des Jungfraugletscher schlendern. Am Ende warten verschiedene Restaurants und Souvenirshops auf die Besucher.

Das Jungfraujoch ist Ausgangspunkt für verschiedene geführte mehrtägige Gletschertouren unter anderem zur Konkordiahütte oder zum Grimselpass.

Kleine Scheidegg – Eigergletscher

Die Kleine Scheidegg liegt auf 2061 Metern unterhalb der berühmten Eigernordwand. Auf der Passhöhe befindet sich der gleichnamige Bahnhof Kleine Scheidegg der Jungfraubahn. Von hier starten die Züge hinauf auf das Jungfraujoch, die Züge aus Grindelwald und Lauterbrunnen haben hier hingegen ihr Endhaltestelle.

Von der Kleinen Scheidegg aus bietet sich ein malerischer Blick auf einige Gletscher des Jungfraumassiv. Am bekanntesten ist der Eigergletscher, der vom berühmten Eiger nach Norden fliesst. Der Gletscher ist heute noch rund 2 km lang und hat eine Fläche von noch 1,5 km².

  • Ort: Kleine Scheidegg
  • Kanton: Bern
  • Höhe: 2061 Meter
  • Anreise: Bahn/zu Fuss
  • Preise: ab 19.10 CHF p.P., mit Halbtax von Lauterbrunnen – Kleine Scheidegg
  • Highlight: Aussicht auf den Eigergletscher und die Eigernordwand
  • Wanderung: Kleine Scheidegg – Station Eigergletscher
    • Länge: 5 km
    • Höhenmeter: ⇑ 280 ⇓ 280

Wie komme ich hin?

Um auf die Klein Scheidegg zu gelangen, bieten sich zwei Wege an, entweder von Lauterbrunnen aus oder von Grindelwald. Die Züge von Lauterbrunnen fahren im 30-Minuten-Takt über Wengen in 50 Minuten zur Klein Scheidegg. Von Grindelwald fahren die Züge jeweils im Stunden-Takt und benötigt 25 Minuten Fahrtzeit.

Eine Alternative wäre noch, mit der Seilbahn wahlweise von Grindelwald oder Wengen aus auf den Männlichen zu fahren und von dort in circa 1 Stunde zu Fuss zur Klein Scheidegg zu wandern.

Was gibt es zu sehen?

Zu sehen bekommt man den Eigergletscher, der weit oberhalb der Station thront. Nicht minder interessant ist der daneben liegende Guggigletscher und Giessengletscher. Südlich der Station Eigergletscher verläuft ein Wanderweg über den Kamm der einstigen Seitenmoräne des Eigergletscher. Hier kann man hervorragend erahnen, wie gross der Gletscher vor langer Zeit einmal war.

Oberaarsee – Oberaargletscher

Westlich des Grimselpass im Berner Oberland befindet sich der Oberaarstausee an dessen Ende der Oberaargletscher liegt. Wahlweise über eine schmale Zufahrtsstrasse, eine Seilbahn oder zu Fuss erreicht man den Stausee. Von der Staumauer aus erblickt man am Ende des See den Oberaargletscher, wie er ausgehend vom Oberaarhorn (3631 Meter) und Oberaarrothorn (3477 Meter) in Richtung Tal fliesst.

  • Ort: Grimselpass
  • Kanton: Bern
  • Höhe: 2300 Meter
  • Anreise: zu Fuss, Seilbahn, Auto
  • Preise: Berg- und Talfahrt 32.– CHF p.P. Erwachsene
  • Highlight: Oberaargletscher, Kristalle, Stausee
  • Wanderung: Oberaarsee – Oberaargletscher
    • Länge ⇒⇐: 8,5 km
    • Höhenmeter: 230 Meter

Wie komme ich hin?

Es gibt drei Varianten, um zum Oberaarstausee zu gelangen, von wo die kurze und einfache Wanderung zum Oberaargletscher beginnt.

  1. Die einfachste Variante ist sicherlich, mit dem Auto über die Panoramastrasse bis zum Stausee zu fahren. Dabei gilt es, die speziellen Fahrtzeiten über die schmale Panoramastrasse zu beachten. Das Parkieren am Stausee kostet pauschal pro Tag 5 CHF, Tickets können vor Ort oder Online gebucht werden.
  2. Ebenfalls recht schnell ist die Möglichkeit, mit der Oberaarseilbahn vom Grimselpass Hospiz bis zum Stausee zu fahren. Das Ticket kostet 32 CHF p.P. (Erwachsene) für die Berg- und Talfahrt.
  3. Die letzte und anstrengendste Variante ist es vom Grimselpass zu Fuss zum Oberaarstausee zu wandern, für die rund 6 km lange Strecke sollte man gut 1 1⁄2 Stunden einplanen. Der Vorteil dabei ist, dass man ausgiebig die herrliche Landschaft geniessen kann.

Vom Oberaarstausee sind es rund 4 km bis zum Oberaargletscher. Der einfache Weg verläuft entlang des Nordufers des See. Schwierige Passagen oder steile Abschnitte gibt es nicht.

Was gibt es zu sehen?

Am Ende des Wanderweges befindet man sich im ehemaligen Gletscherbett des Oberaargletscher. Überall lassen sich Spuren des Gletschers entdecken, wie die blank polierten Felsen oder die Gletscherschrammen, die viele Steine zieren. Bedingt durch den Rückzug der Gletscherzunge muss man immer weiter ins Tal hinaufsteigen, bis man vor der Zunge steht. Ein grosses Gletschertor bildet das Ende des Oberaargletschers von hier fliesst das Schmelzwasser in den Stausee ab. Auf der Südseite des Tals erkennt man eine Seitenmoräne und unter dem Schutt und Geröll verbirgt sich zum Teil noch Toteis, das sich vom Gletscher getrennt hat.

Sustenpass – Steingletscher

Der Sustenpass verbindet die Talorte Meiringen im Kanton Bern mit Wassen im Kanton Uri. Ungefähr auf der Hälfte der Strecke befindet sich die Passhöhe des Sustenpass auf 2224 Metern Höhe. Hier zwischen Titlis im Norden und dem Sustenhorn im Süden liegt der Steingletscher, der auch Steigletscher genannt wird. Seinen Ursprung hat der Steingletscher im Gebiet zwischen Sustenhorn (3502 Meter) und dem Vordre Tierberg (3090 Meter) von hier fliesst er nach Norden in Richtung des Sustenpass.

  • Ort: Sustenpass
  • Kanton: Bern
  • Höhe: 2224 Meter
  • Anreise: Bus oder Auto
  • Preise: Parkgebühren am Steisee
  • Highlight: Glaziallandschaft und Blick auf den Gletscher

Wie komme ich hin?

Den Sustenpass erreicht man über die A2 bis zur Ausfahrt Wassen von hier sind es 23 km bis zum Hotel Steingletscher. Aus der Gegenrichtung fährt man über die A8 oder den Brünigpass bis nach Innertkirchen von hier ebenfalls 23 km bis zum Hotel. Möchte man zum Steinsee fahren, muss man zuvor eine Strassenbenutzungsgebühr zahlen in Höhe von 5.– CHF pro Auto. An der Zufahrt befindet sich ein Automat (nur Bargeld).

Was gibt es zu sehen?

Von der Sustenpassstrasse aus gibt es zahlreiche Aussichtspunkte, die einen tollen Blick auf den Steingletscher und Umgebung gewähren. Die einzelnen Gletscherzungen haben sich seit dem letzten grösseren Gletschervorstoss weit zurückgezogen. Die Spuren, die der Gletscher dabei hinterlassen hat, sind heute deutlich im Gelände sichtbar. Der Steisee bildete sich in den 1940er-Jahren beim Rückzug des Gletschers. Westlich des Sees sieht man sehr deutlich den Schuttwall der Seitenmoräne, die der Steingletscher hier ablagerte.

Vom Hotel Steingletscher aus startet der 4,5 km lange Gletscherlehrpfad Steinalp durch das Gebiet und vermittelt an 15 Stationen die geografischen, geologischen und biologischen Besonderheiten des Gletschervorfelds.

Kanton Graubünden

Val Morteratsch – Morteratschgletscher

Direkt am bekannten Berninapass im Kanton Graubünden liegt das malerische Val Morteratsch. Einen ersten tollen Eindruck des Val Morteratsch bekommt man vom Aussichtspunkt in der Montebello Kurve am Eingang des Tals. Von hier kann man den mächtigen Morteratschgletscher erblicken, der sich vom Piz Bernina aus ins Tal schiebt. Allein dieser Anblick ist schon atemberaubend. Mit einer Fläche von rund 13 km² und einer Länge von 6,5 km ist der Morteratschgletscher der längste Gletscher des Kantons Graubünden.

  • Ort: Val Morteratsch
  • Kanton: Graubünden
  • Höhe: 2023 Meter
  • Anreise: Auto, Zug
  • Preise: Parkgebühr
  • Highlight: Blick auf den Piz Bernina, den Morteratschgletscher und das Gletschervorfeld

Wie komme ich hin?

Das Val Morteratsch liegt nur wenige Kilometer südöstlich von Pontresina und St. Moritz entfernt direkt am Berninapass. Über eine kleine Seitenstrasse geht es vorbei am Campingplatz zum grossen Parkplatz Wanderparkplatz. Nur wenige Meter entfernt liegt das empfehlenswerte Hotel Morteratsch und der Bahnhof der Rhätischen Bahn. Im Stunden-Takt verkehren hier Züge aus Richtung Pontresina oder Tirano. Weiter ins Tal hinein geht es nur noch zu Fuss oder im Winter auf Ski oder Schneeschuhen.

Was gibt es zu sehen?

Vom Hotel Morteratsch führt der 3 km lange Gletscherlehrpfad durch das Tal bis fast zum Morteratschgletscher. Unterwegs markieren Metallstellen mit Jahreszahlen darauf, wo die Gletscherzunge einst endete. Je weiter man ins Tal hineinläuft, desto besser kann man den Gletscher betrachten, selbst aus grosser Entfernung lassen sich zahlreiche Details bestaunen, wie die zahllosen Gletscherspalten, die sich über den Gletscher ziehen. Es besteht sogar die Möglichkeit auf einem neuen Wanderweg hinauf zur Gletscherzunge zu laufen, dabei sollte man beachten, dass es sich um einen Bergwanderweg handelt.

Berninapass – Vadret dal Cambrena

Südwestlich des Lago Bianco am Berninapass liegt auf über 3000 Metern der Vadret dal Cambrena. Seinen Ursprung hat er in einem Gebiet zwischen dem Piz Caral (3421 Meter) dem Piz Cambrena (3601 Meter) und dem Piz d’Arlas (3467 Meter) von hier fliesst er in Richtung des Berninapass.

  • Ort: Berninapass
  • Kanton: Graubünden
  • Höhe: 2307 Meter
  • Anreise: Auto oder Zug
  • Preise: Gratis
  • Highlight: Blick aus der Entfernung auf den Gletscher und das Vorfeld

Wie komme ich hin?

Der Vadret dal Cambrena liegt in der Nähe des Berninapass im Kanton Graubünden. Einen direkten Weg zum Gletscher gibt es nicht. Aber durch die Nähe zur Passstrasse lässt sich der Cambrenagletscher gut beobachten. Am besten ist das vom Hotel Bernina Hospiz aus möglich. Entweder reist man mit dem Auto an oder nutzt den Berninaexpress der an wenige Meter entfernt an der Haltestelle Ospizio Bernina hält.

Was gibt es zu sehen?

Zwar sieht man nur einen kleinen Teil des Gletschers vom Berninapass aus, doch die Szenerie ist ausgesprochen eindrücklich.  Die Reste zweier Gletscherzungen fliessen in Richtung Pass hinab, doch bedingt durch das Klima ist von ihnen durch noch ein kümmerlicher Rest zu sehen. An der Landschaft weiter unterhalb der Zungen kann man gut erahnen, wo einst das Gletschereis entlang floss, bevor es sich zurückzog.

Diavolezza – Persgletscher

Die Diavolezza auf 2972 Metern Höhe ist ein Kamm zwischen den Berggipfel Sass Queder (3066 Meter) und Munt Pers (3141 Meter) im Kanton Graubünden. Vom berühmten Berninapass fährt in wenigen Minuten die Seilbahn hinauf zur Bergstation Diavolezza. Oben auf fast 3000 Metern Höhe wartet auf dich ein grandioses Panorama des Berninamassiv mit dem Piz Bernina (4018 Meter) und dem Persgletscher.

Dieser Ausflug auf die Diavolezza ist perfekt für alle, die die beeindruckende Welt der Gletscher erleben möchten, ohne dabei eine anspruchsvolle Wanderung unternehmen zu müssen.

  • Ort: Berninapass
  • Kanton: Graubünden
  • Höhe: 2972 Meter
  • Anreise: Seilbahn
  • Preise: 44 CHF pro Person (Erwachsene) für die Berg- und Talfahrt
  • Highlight: Ausblick auf den Persgletscher und das Berninamassiv

Wie komme ich hin?

Die Talstation Diavolezza liegt direkt am Berninapass sowie der Bahnstrecke des Berninaexpress zwischen St. Moritz und Tirano. Von St. Moritz sind es mit dem Auto rund 15 Minuten Fahrt bis zur Talstation, hier gibt es ausreichend kostenlose Parkplätze. Der Berninaexpress fährt im Stundentakt die Station Diavolezza an.

Was gibt es zu sehen?

Wenige Meter vom Berghaus Diavolezza entfernt liegt die grosse Aussichtsplattform, dies schwebt förmlich über dem Persgletscher. Der Ausblick ist gewaltig, vom Piz Cambrena (3606 Meter) im Osten bis zum Piz Bernina reicht das Panorama. Man spürt förmlich die Dynamik des Eises, so nah ist man am Gletscher dran. Selbst kleinste Details wie die schier endlosen Gletscherspalten können von der Diavolezza aus bestaunt werden.

Die Diavolezza ist für uns persönlich einer der beeindruckendsten Orte in der Schweiz, von wo aus man Gletscher aus nächster Nähe beobachten kann.

Kanton Obwalden

Titlis – Titlisgletscher

Im Zentrum der Schweiz, genauer gesagt in den Urner Alpen liegt der 3238 Meter Hohe Titlis. Er ist ein lupenreiner Ausflugsgipfel, den er ist hervorragend touristisch erschlossen. Zwischen dem kleinen Titlis und dem Hauptgipfel liegt auf der Nordseite der Titlisgletscher. Er hat unter der Klimaerwärmung in den vergangenen Jahrzehnten ganz besonders gelitten. Nach den letzten Messungen hat er noch eine Länge von 1,5 km und eine Fläche von circa 1,6 km². Bei der Fahrt mit der grossen Drehgondel hinauf zur Bergstation schwebt die Gondel über den Gletscher hinweg, in dieser Zeit hat man den besten Ausblick auf das Gletschereis.

  • Ort: Engelberg
  • Kanton: Obwalden
  • Höhe: 3032 Meter
  • Anreise: Seilbahn oder zu Fuss
  • Preise: ab 48.– CHF pro Person (Erwachsener, mit GA/Halbtax) für die Berg- und Talfahrt
  • Highlight: Blick auf den Titlisgletscher

Wie komme ich hin?

Der Titlis ist von dem Städtchen Engelberg aus über mehrere Seilbahnen erschlossen. Der erste Abschnitt ist, führt von Engelberg über die Zwischenstationen Gerschnialp und Trübsee zur Station Stand. Hier heisst es umsteigen auf den Titlis Rotair, einer Drehgondel, die in 5 Minuten hinauf zum Klein Titlis fährt und sich dabei einmal um die eigene Achse dreht. Insgesamt dauert die Fahrt von Engelberg circa 30 Minuten.

Was gibt es zu sehen?

Wie es sich für einen touristischen Hotspot gehört, gibt es auf dem Titlis einiges zu unternehmen und zu entdecken. Bereits auf der Fahrt von der Station Stand zur Bergstation Klein Titlis hat man den besten Ausblick auf den Titlisgletscher. Auf dem Kleine Titlis gibt es neben dem Titlis-Cliff Walk, dem Ice Flyer und dem Gletscherpark noch die Gletschergrotte. Die künstliche Eishöhle ähnelt der Eisgrotte auf dem Jungfraujoch oder dem Mittelallalin. Sie ist 150 Meter Lang und befindet sich rund 10 Meter unterhalb der Oberfläche.

Kanton Waadt

Glacier 3000 – Glacier de Zanfleuron

Glacier 3000 ist der touristische Name für ein vergletschertes Hochplateau, das sich zwischen den Gipfeln Oldenhorn (3123 Meter), Sex Rouge (2972 Meter) und Le Dôme (2995 Meter) erstreckt. Die Bergstation liegt etwas unterhalb des Sex Rouge Gipfels, von hier führt ein Sessellift hinab auf den Glacier du Sex Rouge. Über den Gletscher verläuft der Glacier Walk zum kleinen Bergrestaurant Refuge L’Espace. Der Glacier de Zanfleuron und der Glacier du Sex Rouge sind stark durch den Gletscherrückgang betroffen und sind bereits stark geschrumpft.

  • Ort: Les Diablerets
  • Kanton: Waadt
  • Höhe: 2943 Meter
  • Anreise: Seilbahn
  • Preise: ab 43.- CHF pro Person (Erwachsener, mit GA/Halbtax) Berg- und Talfahrt
  • Highlight: Ausblick auf die Gletscherwelt

Wie komme ich hin?

Die Talstation des Glacier 3000 liegt am Col du Pillon Pass zwischen den Orten Les Diablerets und Gstaad im Kanton Waadt. Die Seilbahn führt über zwei Sektionen zur Bergstation auf 2943 Metern Höhe.

Was gibt es zu sehen?

Das Highlight eines jeden Besuches ist sicherlich der Peak Walk über eine Hängebrücke zum Gipfel Sex Rouge auf 2972 Metern. Unterhalb der Bergstation, erreichbar über einen Sessellift, liegt der Startpunkt des Glacier Walks. Dieser einfache Wanderweg über den Gletscher ist 5 km lang (Hin- und Rückweg) und führt ohne nennenswerte Steigung zum Restaurant Refuge L’Espace. Es braucht keine Spezielle Ausrüstung für die Wanderung, nur gut Wanderschuhe sind ratsam.

Kanton Wallis

Eggishorn – Aletschgletscher

Der grosse Aletschgletscher liegt im Kanton Wallis und ist der grösste Gletscher der Alpen, er hat eine Fläche von circa 77,8 km² (2024) und ist 21,7 km lang. Seinen Ursprung hat er auf rund 2700 m.ü.M. am Konkordiaplatz. Erschlossen ist der Aletschgletscher durch mehrere Seilbahnen, die entlang des Gletschers zu verschiedenen Aussichtspunkten fahren. Einer der schönsten Orte, um den Aletschgletscher bestaunen zu können, ist sicherlich das Eggishorn. Vom View Point an der Bergstation oder dem Gipfel geniesst man ein unvergleichliches Panorama über fast den gesamten Aletschgletscher.

  • Ort: Fiesch
  • Kanton: Kanton Wallis
  • Höhe: 2893 Meter
  • Anreise: Seilbahn
  • Preise: 32.- CHF pro Person ohne Ermässigung
  • Highlight: Ausblick auf die Zunge des Aletschgletscher

Wie komme ich hin?

Die Gemeinde Fiesch im Kanton Wallis liegt im Rhonetal. Von hier geht es mit der ersten Seilbahn hinauf auf die Fiescheralp von wo die zweite Bahn zum Eggishorn hinauffährt.

Was gibt es zu sehen?

Es gibt unserer Meinung nach keinen besseren Aussichtspunkt auf den Aletschgletscher wie das Eggishorn. Fast den kompletten Gletscher kann man überschauen, angefangen vom Jungfraujoch über den Konkordiaplatz bis fast zum Ende der Gletscherzunge. Erst hier kommen die beiden markanten Mittelmoränen richtig zur Geltung. Selbst kleinste Details wie die zahllosen Gletscherspalten können aus der Höhe bestens beobachtet werden. Neben dem Aletschgletscher gibt es noch andere Gletscher und Berggipfel, die um Aufmerksamkeit buhlen.

HALT, nicht so schnell!!!

Noch mehr Ausflugsideen und Wanderungen in der Schweiz

FAQ zur

  1. Welche sind die besten Gletscher in der Schweiz für einen Ausflug?
    • Am einfachsten ist unserer Meinung nach der Rhonegletscher zu erreichen.
  2. Gibt es einfache Wanderungen zu Gletschern, die auch für Anfänger geeignet sind?
  3. Welche Ausrüstung wird für einen Gletscherausflug benötigt?
    • Da es sich hier ausschliesslich um einfache Ausflüge handelt, braucht es keine spezielle Gletscherausrüstung. Einzig gute Wanderschuhe sollte man tragen.
  4. Wie kann ich mich auf die Höhenlage und das alpine Gelände vorbereiten?
    • Man sollte vor und während des Besuches stets viel Wasser trinken und im Notfall eine Kopfschmerztablette dabeihaben.
  5. Gibt es geführte Touren zu den Gletschern, die man in Betracht ziehen sollte?
    • Es gibt verschiedenste Gletschertouren in der Schweiz, zu den bekanntesten gehören die Tour zur Konkordiahütte oder zur Monte Rosa Hütte.
  6. Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Gletscher in der Schweiz aus?
    • Es gibt zwar immer noch Menschen, die den Klimawandel infrage stellen, doch diese Verweigung der Realität ändert nichts an den Tatsachen. Der Klimawandel hat einen starken Einfluss auf die Gletscher in der Schweiz und weltweit. In den vergangenen Jahren hat sich der Gletscherschwund mehr und mehr beschleunigt. Was zum einen an den milden Winter und an den immer wärmeren Sommern liegt.

Eure Meinung und Erfahrungen

Was ist eure Meinung und Erfahrungen? Schreibt uns doch!

Pinterest Pin:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Inhalt