Oslo

Zu Besuch in Oslo Reisebericht Teil: 1

Unser zweitägiger Oslo Kurztrip ist nun auch ein Teil unserer Reisegeschichte und die möchten wir nun in zwei Teilen auf www.2coinstravel.ch vorstellen. Nach Meinung des Lonely Planets Best in Travel 2018 ist Oslo ein Trend Reiseziel für das kommende Jahr, ich persönlich kann mich dieser Meinung nach unserem Besuch nur anschliessen und ich bin überzeugt jeder andere auch.

Wo, Wann, Wie – kurz und knapp

  • Zeit: Freitag-Sonntag
  • Wo: Oslo
  • Übernachtung: 2x Nächte
  • Budget: ca. 1000 CHF (Flug, Transfer, Hotel, Essen, Souvenirs, Oslo Pass für einen 1xTag)
  • Highlights: Opernhaus, Nationalgalerie, Frammuseum, Aker Brygge

Anreise:

Oslo die Hauptstadt des königreiches Norwegen mit ca. 680.000 Einwohner liegt am Ende des gleichnamigen Oslofjord. Die Stadt zählt nicht gerade zu den Metropolen der Welt und auch so steht sie nicht gerade auf der Wunschliste vieler Menschen. Auch wir sind eher durch Zufall auf die Idee Oslo gekommen, da Swiss Airlines im Frühjahr eine Aktion laufen hatte, wo man für 99 CHF pro Person Tickets kaufen konnte. Ansonsten muss man zugeben wären wir wohl auch nie nach Oslo gekommen. Unsere Reise begann in Zürich von, wo wir in rund 2 Stunden mit Swiss nach Oslo-Gardermoen flogen, der Flughafen liegt rund 50 km vom Stadtkern entfernt. Um vom Flughafen in die Stadt zu kommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, da wären Taxi, Bus, Zug und Airportexpress Zug. Für uns die beste und günstigste Variante war die Fahrt mit dem normalen Zug. Der Airportexpress Zug ist, nur wenige Minuten schneller kostet, aber auch einiges mehr so kann man bereits am Anfang der Reise Geld sparen. Auch sollte man die Tickets bereits am Automaten kaufen, da dies günstiger ist, als wenn man die Tickets im Zug kauft.

Hotel: 

Als Hotel wählten wir das Comfort Hotel Grand Central direkt am Hauptbahnhof von Oslo. Das Hotel liegt im ehemals umgebauten Hauptgebäude des Bahnhofs. Man wohnt in einem historischen Gebäude das mit viel Charme und Idee umgestaltet wurde und kann von hier aus perfekt die Stadt erkunden. Mehr zum Hotel in einem extra Beitrag in der nächsten Zeit.

1. Tag:

Nach einem kräftigen Frühstück machten wir uns auf den Weg zur Erkundung der Stadt. Allerdings war das Wetter noch nicht ganz auf unserer Seite, da man durch den dicken Nebel eigentlich überhaupt nichts sah ausser grau. Selbst die Gebäude in direkter Umgebung konnte man nur schemenhaft erahnen.

Oslo Opernhaus
Oslo Opernhaus

Nur wenige Meter von unserem Hotel entfernt lag die berühmte Oper von Oslo. Allerdings war von dem Gebäude selber nichts zu sehen durch den Nebel. So suchten wir uns einen Weg auf das Gebäude, was gar nicht mal so einfach war, da man ja nichts sah. Oben angekommen konnte man nun einen Hauch von Sonne und blauen Himmel erahnen und so warteten wir. Nach einiger Zeit lichtete sich der Nebel und man konnte immer mehr der Umgebung erkennen. Es war eine sehr spezielle Atmosphäre, die sich da vor uns zeigte.

Oslo Opernhaus
Oslo Opernhaus

Man muss ja wirklich zugeben, das die Oper eines der Highlights von Oslo ist denn, auf welches Gebäude kann man schon so einfach hinauflaufen für Fotoliebhaber oder Architekturfans ist die Oper ein wahrliches Paradies, überall gibt es Details zu entdecken und auch je nach Sonnenstand wirkt das Gebäude und seine Spiegelungen anderes auf den Betrachter.

Oslo Opernhaus
Oslo Opernhaus

Unser nächstes Ziel lag direkt hinter der Oper, und zwar der Barcode. Dies sind verschiedene Gebäude die, wie ein Barcode auf einer Verpackung angelegt sind. Leider sieht man, das nicht richtig da eine riesige Baustelle vor den Gebäuden ist. Trotzdem ist jedes der Häuser ein Hingucker, jeder Fassaden ist, sind sehr abwechslungsreich gestaltet und auch die Architektur kann überzeugen. Zwischen den Gebäuden liegt auch die Akrobaten Brücke, die über die Bahngleise des Hauptbahnhofs geht. Am Tage ist die Brücke noch recht unspektakulär, aber am Abend wird sie in farbigen Licht beleuchtet, was sehr schön aussieht.

Barcode Oslo

Weiter ging es zur Karl Johans Gate der Einkaufs und Flaniermeile von Oslo von Hauptbahnhof führt sie direkt zum Königspalast. Auf dem Weg liegt noch der Osloer Dom, der im Vergleich mit anderen Kirchen zwar nicht gerade Protz aber trotzdem begeistern kann.

Dom Oslo

Unweit der Karl Johans Gate liegt das Rathaus und der Fährhafen von Oslo. Das monumentale Rathaus mit seinem dominanten Architektur ist bereits aus einiger Entfernung sichtbar. Hier wird jährlich im Dezember der Nobelpreis verliehen. Am Fährhafen kann man zu Ausflügen zu den vorgelagerten Inseln oder dem Oslofjord starten, was wir aus Zeit Mangel allerdings nicht machten. Am Hafen nutzen wir die Chance günstig Mittag zu Essen da einige Foodtrucks sich hier aufgestellt hatten. Besonders gut fanden wir den Wagen der „The Sausage Factory“ hier gab es verschiedene Hotdogs, die sehr lecker waren.

Hafen Oslo
Rathaus Oslo
Foodtruck Oslo Hafen

Vom Hafen aus ging die Tour weiter zur Festung Akershus, die auf einer Halbinsel liegt und eine weiteres Highlight von Oslo ist. Die Festung ist in mehrere Bereiche unterteilt, besonders schön fanden wir den äusseren Bereich mit den Gartenanlagen und dem herrlichen Blick auf den Hafen, das Rathaus und Aker Brygge. Durch die bunten Blätter an den Bäumen und dem blauen Himmel nochmals viel schöner als es so bereits ist. Wir erkundeten den frei zugänglichen Teil der Festung, bis wir wieder am Fährhafen ankamen.

Festung Akershus
Festung Akershus
Festung Akershus
Festung Akershus

Direkt am Fährhafen beginnt das Viertel Aker Brygge, das auf der ehemaligen Werftanlage erreichtet, wurde. Architektonisch sticht das Viertel schon von weiten hervor, alles wirkt sehr modern, aber immer wieder erkennt man noch die Spuren der Vergangenheit. Es gibt unzählige Bars und Restaurants am Ufer und Shopping Liebhaber kommen nicht zu kurz. Oft weiss man gar nicht wohin man schauen soll raus aufs Meer und die Stadt oder auf die Gebäude und all die kleinen schönen Details. Der oder die Architekten haben es sehr gut verstanden Alt und Neu miteinander zu verbinden ohne das es zu abstossend wirkt.

Hafen Oslo
Festung Akershus

Das königliche Schloss von Oslo stellte einen weiteren Punkt auf unserer Entdeckungsrunde dar. Das Schloss ist in einem herrlichen Park eingebettet und auch hier erstrahlte alles in herbstlicher Pracht.

Schlosspark Oslo
Schloss Oslo

Wie bereits weiter oben erwähnt beginnt vor dem Schloss die Pracht- und Shoppingstrasse von Oslo die Karl Johans Gate. Von hier gingen wir wieder Richtung Hauptbahnhof und nutzen die Chance uns hier und da einige Geschäfte anzuschauen.

Karl Johanson Gate

Nachdem wir die Karl Johans Gate abgelaufen hatten und wieder am Hauptbahnhof angelangt waren, machten wir uns nochmals auf den Weg zur Oper, da gerade die Sonne unterging, wollten wir dieses Schauspiel auf dem Opernhaus erleben und nicht nur wir wollten dies tun auch viele Touristen und auch einheimische. Und so genossen wir die letzten Sonnenstrahlen auf dem Dach der Oper von Oslo.

Opernhaus Oslo
Opernhaus Oslo

Am Abend gingen wir in der Østbanehallen essen, wo auch unser Hotel lag. Im Restaurant Opland Burger & Steak liessen wir den ersten Tag in Oslo ganz in Ruhe ausklingen.

Østbanehallen

Im nächsten Beitrag gehts auf Museum Tour in Oslo denn leider war das Wetter am zweiten Tag nicht mehr auf unserer Seite. Mehr dazu in Teil 2 unserer Oslo Reise…

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Ja Oslo ist eine kleine unterschätzte Perle, da wir in Norwegen leben ist Oslo fuer uns nicht unbekannt, wir müssen da ja alleine schon jedes Mal hin um unseren Pass zu erneuern, wenn er abgelaufen ist, in der deutschen Botschaft.
    Danke fuer den Bericht und fuer die tollen Fotos, bin schon auf den 2ten Teil gespannt.

    LG aus Trondheim
    Ina
    http://www.mitkindimrucksack.de

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü