Zürich

Auf Entdeckungstour in Zürich

Seit mehr als 13 Jahren lebe ich in der Nähe von Zürich, aber wie es so ist, kennt man oft ferne Ziele besser als seine direkte Umgebung, aber dies sollte sich nun ändern in den nächsten Wochen und Monaten hatten wir uns vorgenommen die verschiedenen Seiten von Zürich zu entdecken. Auf diesem Ausflug hatten wir uns vorgenommen das Limmatufer zu entdecken vom Bürkliplatz bis zum Central. Da dieser Trip nicht unser letzter sein soll in Zürich werden wir bald weitere Gegenden, Museum und Sehenswürdigkeiten unter die Lupe nehmen und hier vorstellen.

Wo, Wann, Wie – kurz und knapp

  • Zeit: Mittwoch (6 Std.)
  • Wo: Zürich
  • Übernachtung: keine
  • Budget: 80 Sfr. (SBB Ticket, Essen)
  • Highlights: Quaibrücke, Limmatufer, Frauenmünster, Lindenhof

Zürichseeufer und Limmat

Los ging es mit der SBB von Uster nach Zürich Stadelhofen unser erstes Ziel sollte die Quaibrücke sein. Von der Brücke hat man einen tollen Blick einerseits auf den Zürichsee mit den Alpen am Horizont und andererseits der Limmat mit ihrem Ufern und der Züricheraltstadt. Am Stadthausquai ging es zur Münsterbrücke.

Zürich Limmatquai

ETH Zürich und Grossmünster

Nach der Limmat Überquerung ging es immer am Fluss entlang Richtung Central Platz. Auf dem Weg liegt das sehr schöne Rathaus von Zürich, das Limmatquai mit dem herrlichen Blick rüber zum Lindenhof. Dieser Teil von Zürich ist wirklich traumhaft schön die alten Gebäude links und rechts der Limmat haben wirklich sehr viel Charme. Unser nächster Stopp war die Aussichtsterrasse der ETH Zürich, von hier hat man einen tollen Blick über die Stadt bis zum Uetliberg und wenn das Wetter mit spielt sogar noch weiter.

Zürich ETH

Eines der Top Highlights bei einem Zürich Besuch ist der Grossmünster das Wahrzeichen von Zürich, aber um es kurzzumachen, wir hatten leider das Pech, das an diesem Tag eine Veranstaltung im Grossmünster war und wir somit nicht die Chance hatten die tolle Aussicht vom Karlsturm zu geniessen.

Zürich Grossmünster

Fraumünster bis zum Lindenhof

Vom Grossmünster aus ging es gleich weiter zum nächsten Wahrzeichen von Zürich, und zwar dem Fraumünster eine ehemalige Klosterkirche. Man kann die Kirche für einen Unkostenbeitrag auch besichtigen, was auch sehr lohnenswert ist, das die Kirche zwar im inneren relativ Schlicht gehalten ist, im Vergleich zu anderen Kirchen aber trotzdem gibt es eine Menge interessantes zu entdecken wie das kleine Museum zur Geschichte der Kirche oder der Andachtsraum der durch seine farbigen Fenster sehr beeindruckend ist.

Vom Fraumünster zum Münsterplatz der mit seinen Altstadtgebäuden und der Gemütlichkeit sehr charmant ist. Und nochmals eine Kirche diesmal mit dem grössten Ziffernblatt Europas die Kirche St. Peter. Und es fällt einem auch gleich, da die Turmuhr im Vergleich zum Kirchturm wirklich sehr gross ist. Ein Ort, der uns ganz besonders gefallen hat, liegt direkt vor dem Eingang zur St. Peter Kirche, und zwar der gleichnamige Platz, unter einem schattigen Baum kann man sich gemütlich setzen und so richtig schön relaxen es kommen immer wieder Touristengruppen vorbei Richtung Kirche und man schaut sich das Treiben ganz entspannt an.

Durch die sehr schönen kleinen Gassen ging es weiter zum Lindenhof einen Park auf einer Anhöhe an der Limmat. Hier hat man einen genialen Ausblick auf die gegenüberliegende Altstadt oder man geniesst einfach nur die Ruhe, falls es nicht zu viele Leute hat.

Zürich Lindenhof

Zürich Fortunagasse

Leckeres Essen

Da die Stadttour irgendwann auch mal ihren Tribut forderte und wir hungrig wurden, ging es auf die Suche nach einem Restaurant, meine bessere Hälfte wollte an der Limmat ein Restaurant suchen, was auch nicht lange dauerte, da es vom Lindenhof nur wenige Meter zur Limmat runter sind. Das erste Restaurant was wir fanden, war die Schipfe 16 ein Restaurant der Stadt Zürich in dem Arbeitsintegrationsangebot für erwerbslose Sozialhilfe beziehende, stellenlose Jugendliche und Menschen mit Behinderung angeboten werden. Das Angebot ist klein aber sehr gut und das zu einem absolut fairen Preis wir waren begeistert und werden auch sicher wieder kommen.

Nach dem Essen ging es noch auf Einkaufstour durch verschiedene Asiashops und dann wieder Richtung Uster damit beendeten wir unseren ersten Städtetrip in Zürich.

Fazit:

Zürich ist keine Metropole wie Paris, Amsterdam oder Berlin und das ist auch gut so die Stadt ist vielseitig, hat viel Charme und kann auf ihre Art begeistern. Ich freue mich auf weitere Entdeckungen und wer dies natürlich teilen.

, , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Wanderung vom Grimselpass zum Oberaarsee
Nächster Beitrag
Wanderung zum Gletschersee am Klausenpass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Newsletter abonnieren

Möchtest du über Neue Beiträge informiert werden dann abonniere jetzt meinen Newsletter.

E-Mail Adresse: