Mattstock

Wanderung aufs Mattstock den Hausberg von Amden

Ende Juni 2019 lag über der Schweiz und den Rest Europas ein Hoch das Temperaturen jenseits der 30 Grad brachte. Jeder versuchte auf seine Art und Weise Abkühlung zu finden, ob nun in der Badi oder wie wir es meistens vorziehen in den Bergen. So auch an diesem Wochenende, als Ziel hatten, wir uns die Region um den Walensee ausgesucht was für uns sehr praktisch war da wir nur rund 35–40 Minuten Anfahrt benötigen, um dort zu sein. Die Gegend rund um den Walensee hat uns bei vorherigen Ausflügen immer wieder begeistert, ob nun die Glarner Alpen oder das schon mediterrane Flair am Walensee. Ausgangspunkt unserer Tour sollte das Dorf Amden oberhalb des Walensee sein. Hier wollten wir den Hausberg von Amden besteigen den 1936 Meter hohen Mattstock. Alles weitere nun in unserem Blog Beitrag…

Wann, Wo, Wie – kurz und knapp

  • Wann: Ende Juni 2019
  • Wo: Amden am Walensee Kanton St. Gallen
  • Übernachtung: keine
  • Budget: 26 CHF Berg-Talfahrt
  • Highlights: Blick auf die Glarner Alpen, den Walensee, Alpstein Massiv und den Bodensee
  • Schwierigkeit: mittel
  • Route: Bergstation Sesselbahn – Alp Walau – Mattstock – Alp Walau – Bergstation Sesselbahn
  • Kilometer: ca. 8 km
  • Höhendifferenz: 620 Meter
  • Zeit Tour: rund 3 Stunden

Amden am Walensee:

Amden am Walensee haben wir das erste Mal 2013 besucht damals allerdings nicht bei 35 Grad, sondern bei kühlen und regnerischen 20 Grad. Bereits damals fuhren wir mit der Sesselbahn Niederschlag, den Berg empor damals allerdings war Wandern nicht gerade unsere Leidenschaft und so haben wir nur wenig von der Schönheit entdecken können. Einige Jahre später im Juni 2017 habe ich allein eine Wanderung auf den 2101 Meter hohen Leistchamm unternommen der östlich von Amden liegt, mehr zu dieser Tour in unserem Beitrag: Wanderung auf den Leistchamm

Leistchamm

Das Dorf Amden mit seinen rund 1790 Einwohnern liegt auf einer Terrasse hoch über dem Walensee und der Gemeinde Weesen. Zusammen vermarkten sich die beiden Orte touristisch als Ferienregion Amden Weesen. Im Sommer lockt natürlich der Walensee und die Seepromenade von Weesen sowie die tosenden Seerenbachfälle weiter östlich. Amden kann mit dem Aussichtspunkt Durschlegi und Chapf punkten. Der Winter steht ganz im Zeichen von Skitouren, Abfahrten und Langlauf.

Aussichtspunkt Chapf

Tour aufs Mattstock:

Unsere Wanderung startet an einem der Zentralen Dorfparkplätze. Von hier sind es nur wenige Schritte zur Talstation der Sesselbahn Niederschlag die einen in kurzer Zeit in die Höhe befördert. Wer will, kann natürlich auch ohne Sesselbahn den Aufstieg zum Mattstock unternehmen sollte dann aber rund 1–2 Stunden mehr einplanen.

Sesselbahn Niederschlag Amden

Wir zogen es vor die kürzere und gemütlichere Variante zu nehmen, von der Bergstation aus ging es in östlicher Richtung der kleinen Strasse nach dieser Teil des Weges gehört zum Familienweg Munggeweg. Wer etwas abkürzen will, nimmt den kleinen Weg direkt hinter der Bergstation und folgt diesem durch einen Wald zur Alp Walau. Die Bergstation ist Ausgangspunkt für einige schöne Wandertouren so zum Beispiel zum benachbarten Aussichtsberg Speer oder zum Gulme (1789 Meter) beziehungsweise zum Federispitz (1864 Meter).

Wegweiser Amden

Wir folgen dem Familienweg wobei wir allein unterwegs waren. Für Kinder gibt es am Wegesrand viele Spiele, kleine Hängebrücken, einen Aussichtsturm und Rätsel zum Lösen. Ein schöner Grillplätze laden zum Verweilen und picknicken ein.

Panorama Walensee

Erstes Etappenziel ist die Alp Walau hier verlässt man den Weg und es geht nun stetig in Serpentinen aufwärts, immer hat man den Mattstock und das Gipfelkreuz vor Augen. Anfangs fragt man sich, wo der Wanderweg lang führen soll, so steil wirkt das Gelände. Man sollte sich aber nicht davon abschrecken lassen mit jedem Schritt kommt man den Ziel ein Stück näher. Es geht nochmals ein kurzes Stück durch ein Waldstück, das letzte Mal kann man sich hier vor der Brütenden Sonne ausruhen.

Panorama Aussicht

Nach weiteren 300 Höhenmetern erreichen wir die ersten Lawinenverbauungen, die den Mattstock auf seiner Südostseite überall zieren. Lange Zeit war der Mattstock im Winter gefürchtet wegen seiner Lawinengefahr. 1844 wurde das Dorf von einem mächtigen Lawinenunglück heimgesucht. Deshalb stehen jetzt unterhalb des Gipfels Unmengen an Lawinenschutzwänden.

Wegweiser zum Mattstock
Glarner Alpen
Blick auf den Mattstock
Blick auf den Mattstock
Wegweiser zum Mattstogg
Bergpanorama Glarnerberge
Mattstock
Mattstock
Wanderweg Mattstock
Alp Walau

Zum Gipfel:

Der Wanderweg geht weiter im Zickzack zwischen dem Gipfel entgegen. Besonders in den Sommer Monaten kann es trotz der Höhe, in der man sich befindet, sehr heiss werden man fühlt sich wie in einem Brutofen, deshalb sollte man gerade an heissen Tagen schon früh aufbrechen. Ein weiterer Grund zeitig zu starten ist gerade für Fotofans wichtig, denn im Laufe des Tages hat man immer mehr mit Gegenlicht zu kämpfen gerade in Richtung Walensee und den Glarner Alpen, erst gegen Abend entschärft sich die Situation wieder.

Hat man die Berghütte am Grat des Mattstock erreicht steht einem das letzte Stück zum Gipfel bevor dieses ist das Steilste und Kniffligste des gesamten Weges. Eine kurze Passage ist mit Stahlseilen gesichert und auch die Hände werden zum Weiterkommen benötigt. Dann aber hat man es endlich geschafft mit viel Schweiss auf der Stirn steht man am Gipfelkreuz des Mattstocks auf 1936 Metern Höhe. Eine kleine Bank ist perfekt geeignet um sein Essen einzunehmen.

Nun kann man das herrliche Panorama geniessen, das man geboten bekommt. Im Norden dominiert der Berg Speer mit seiner Aussichtsplattform die Umgebung etwas weiter östlich liegt das Alpstein Massiv mit dem Säntis. In westlicher Richtung liegt, die fast senkrecht abfallende südwestflanke, des Mattstocks die auch als Klettergebiet ausgewiesen ist.  Im Süden hat man nun die beste Aussicht auf die Glarner Bergwelt und den wunderschön türkisfarbenen Walensee. Bei diesem schönem Panorama sollte man aber nicht vergessen sich mit seinen Eindrücken und Grüssen im Gipfelbuch einzuschreiben, das in einer Metalldose am Bergkreuz zu finden ist.

Der Rückweg verläuft genauso wie der Hinweg. Da es bereits Mittagszeit ist, brennt die Sonne nun, ohne erbarmen den gesamten Weg gibt es so gut wie keine Schattigen Stellen um sich kurz auszuruhen. Uns kommen noch einige Menschen, entgegen die uns fast leidtun in dieser Hitze den Aufstieg zu wagen. Nach rund einer guten Stunde kommen wir wieder an der Bergstation der Seilbahn an und schweben von hier dem Dorf entgegen.

Fazit:

Die Wanderung auf den Mattstock war ein toller Saisonauftakt für uns. Die Lage von Amden hoch über dem Walensee und die damit verbundene Aussicht allein machen schon Spass. Die Tour auf dem Mattstock ist für jedermann möglich, man sollte aber heisse Tage meiden oder am frühen Morgen starten. Wer mag, macht die lange Tour von Amden aus ansonsten kann man auch die kürze Tour machen und die Sesselbahn nehmen. Wer den steilen Anstieg geschafft hat, wird mit einem herrlichen Panorama belohnt über den Walensee, die Glarner Alpen und den Alpstein. Wichtig Kamera nicht vergessen….

Weitere schöne und beeindruckende Ausflüge findet ihr unter der Rubrik Wanderung so zum Beispiel die Rundwanderung in Flims oder den Stadtrundgang in Laufenburg.

Kennt auch ihr Amden und den Mattstock oder wisst andere schöne Orte oder Städte, dann schreibt uns doch einen Kommentar dazu.

Wollte ihr mehr Bilder unserer Reisen und Wanderungen sehen dann folgt uns auf Instagram

 

,
Vorheriger Beitrag
Schlösser und Zuckerwürfel unterwegs in Mähren
Nächster Beitrag
Ausflug aufs Schilthorn – Piz Gloria bei Mürren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Newsletter abonnieren

Möchtest du über Neue Beiträge informiert werden dann abonniere jetzt meinen Newsletter.

E-Mail Adresse: