Azoren Insel São Miguel

Rundreise auf den Azoren 3. Teil: Westen von São Miguel

Weiter geht es mit dem 3. Teil unseres Azoren Beitrags diesmal die Hauptinsel São Miguel. Wir zeigen euch jetzt alles was man zum westlichen Teil der Insel Wissen müsst, bevor es dann im 4. Teil alles zum zentralen und östlichen Bereich der Insel gibt.

Fakten über die Azoren:

Die Azoren (oder Ilhas dos Açores) bestehen aus 9 verschieden grossen Inseln und liegen ca. 1500 km westlich von Portugal oder ca. 3500 km östlich von Nordamerika mitten im Atlantischen Ozean und gehören zu Portugal. Auf der gesamten Inselgruppe leben ca. 245.000 Menschen. Die grösste Insel São Miguel ist zugleich Hauptinsel der Azoren mit der Verwaltungsstadt Ponta Delgada. Die Azoren sind immer noch ein Geheimtipp unter den Urlaubszielen wobei Jahr für Jahr immer mehr Touristen die Inseln entdecken. Lonely Planet hat in seinem Buch Best in Travel 2017 die Azoren zu den Top 10 Regionen gewählt. Die meisten Gäste kommen zum Wandern, zum Wale beobachten, Tauchen oder sie nutzen besonders die Insel Faial als Ausgangspunkt beziehungsweise als Zwischenstation für Weltumsegelungen.

Anreise São Miguel:

Auf São Miguel hat es den grössten Flughafen der Azoren von hier starten Flüge zu allen anderen Inseln der Azoren sowie nach Madeira, Porto und Lissabon. International werden z.b. Toronto, London, Grand Canaria oder Boston angeflogen. Wir flogen mit SATA Air Acores von Pico in rund 50 Minuten nach Ponta Delgada. Etwas Besonderes am Flughafen war das man noch die gesamte Strecke von Flugzeug, bis zum Terminal zu Fuss geht. Ist in Zeiten von Körperscannern und tausendfacher Kontrolle fast unmöglich, dass es das noch gibt. Aber wir fanden es gut.

Flugzeug Sata Airlines Flughafen Ponta Delgada

Unterkunft auf  São Miguel:

Auf São Miguel hatten wir uns nur eine Unterkunft im Ort Joao Bom im Westen der Insel ausgesucht, und zwar die Casa-Anneliese in einem Artikel habe ich bereits alles zu dieser tollen Unterkunft geschrieben.

Westliche Teil der Insel:

Der Westen der Insel umfasst die Hauptstadt der Insel Ponta Delgada und die Region um die Caldeira Sete Cidades mit ihren Kraterseen.

Da wir unsere Unterkunft in Joao Bom hatten wir natürlich kurze Anfahrwege in der Region. Der erste Tag stand ganz unter dem Motto Region erkunden. Südlich von Joao Bom liegt der sehr schöne Leuchtturm Farol da Ponta da Ferraria mit seiner roten Kuppel kann man ihn bereits von weitem erkennen. Übrigens sehr schönes Fotomotive auch wenn das Wetter stürmisch sein sollte.

Leuchtturm Farol da Ponta da Ferraria Sao Miguel

Leuchtturm Farol da Ponta da Ferraria Sao Miguel

Leuchtturm Farol da Ponta da Ferraria Sao Miguel

Nur eine Strasse weiter hat es den Aussichtspunkt Miradouro da Ilha Sabrina von dem man einen herrlichen Blick auf die schroffe Küste hat und auch den Leuchtturm Farol da Ponta da Ferraria sowie die heissen Quellen von Termas da Ferraria überblicken kann.

Aussichtspunkt Miradouro da Ilha Sabrina

Aussichtspunkt Miradouro da Ilha Sabrina

Die Quellen sind durch ein Freibad mit Spa erschlossen, gleich daneben gibt es ein sehr nettes Restaurant. Hier kann man an sonnigen Tagen einfach mal die Seele baumeln lassen und sich von anstrengenden Wanderungen erholen.

Blick von Ponta da Ferraria der Küste entland

Blick über Ponta da Ferraria

Spa und Restaurant von Ferraria

Tipp: Bevor man zu einem Ausflug aufbricht, aber auch während des Ausflugs sollte man immer mal wieder einen Blick auf die Webcams von SpotAzores.com werfen. Denn das Wetter kann sich oft innerhalb kürzester Zeit ändern und man kann auch seine Tour danach ausrichten.

Der Ort Mosteiros ist der westlichste Ort auf São Miguel, berühmt ist der Ort unter anderem wegen seinem schwarzen Lavastrand Praia de Mosteiros, der zum Baden sehr gut geeignet ist, auch am Abend zum Sonnenuntergang sollte man hierher zurückkommen „Kamera nicht vergessen“ ebenfalls schön ist der Ort selber mit seinen malerischen Gassen. Im Norden des Ortes gibt es eine Uferpromenade, die zum Spazieren einlädt es gibt Restaurants und Spielplätze für Kinder. Wer mit dem Auto kommt, sollte früh, da sein da es nicht so viele Parkplätze gibt, da kann es schnell eng werden.

Strand von Mosteiros

Nördlich von Joam Bom liegt Bretanha und Remédios man sollte unbedingt Ponta da Costa besuchen. Diese kleine Bucht mit Zugang zum Meer hat es in sich, denn man muss erstmal einen sehr sehr steilen Weg herunterlaufen. Wem das zu viel ist, kann auch die schöne Aussicht von oben geniessen.

Aussicht von Ponta da Costa

Aussicht von Ponta da Costa

Blick runter nach Ponta da Costa

Nicht weit entfernt liegt die sehr schön erhaltene Windmühle Moinho do Pico Vermelho, die man besuchen sollte sie liegt in einem kleinen Park und macht echt was her.

Windmühle von Moinho do Pico Vermelho

Eine Restaurant Empfehlung von uns hat es kurz vor der Ortschaft Santo Antonio das 4 Plátanos. Dort gingen wir einmal Abendessen und waren sehr begeistert vom Service, vom Essen und von der Location.

Der nächst grössere Ort ist Capelas dort sollt man sich den Hafen Porto das Capelas anschauen aber “WICHTIG RUNTER LAUFEN” denn die Strasse ist so eng das kaum ein Auto durch kommt, wenn Gegenverkehr ist, hat man keine Chance zu ausweichen. Es gibt auf der Gegenseite auch den gleichnamigen Aussichtspunkt Miradouro do Porto das Capelas und in direkter Umgebung den alten Wal Ausguck Miradouro da Vigia das Baleias das Capelas.

Hafen von Capelas

Aussicht vom Miradouro do Porto das Capelas

Aussicht vom Miradouro da Vigia das Baleias das Capelas

Weiter der Küste entlang Richtung Osten kommt man zum Miradouro do Navio und der durch das blaue Ruderboot auf einem Berg bereits von weiten auffällt. Von Miradouro das Capelas oder vom Miradouro da Tromba de Elefante gibt es eine Besonderheit zu entdecken denn man kann den Elefantenfelsen sehr gut sehen, der sich etwas nördlich befindet und einem Elefanten wirklich sehr ähnlich ist.Blick vom Miradouro do Navio

Miradouro das Capelas

Elefantenfelsen Miradouro da Tromba de Elefante

Wer etwas ganz besonderes sucht, was man nicht alltäglich sieht, sollte auf der Strasse EN4 zwischen Capelas und Ponta Delgada die Augen aufhalten nach einer Satellitenstation mitten im Nichts man kann das Gelände zwar nicht betreten, aber man bekommt trotzdem tolle Bilder. Ich würde sogar soweit gehen und sagen das ist WIRKLICH ein GEHEIMTIPP!

Satellitenstation auf Sao Miguel Azoren

Satellitenstation auf Sao Miguel Azoren

Satellitenstation auf Sao Miguel Azoren

Zwischen den Ortschaften Feteiras und Ponta Delgada hat es einen alten Wal Beobachtungsturm am Miradouro da Vigia das Baleias das Feteiras. Und weiter Richtung Ponta Delgada kommt noch der Walbeobachtung Turm Miradouro do Caminho Novo der heute noch genutzt wird um Touristenbooten den Weg zu weissen.

Caldeira Sete Cidades das Highlight auf São Miguel:

Wer nach São Miguel kommt, möchte Sete Cidades sehen aber das ist oft gar nicht mal so einfach wie man es sich vorstellt denn das Wetter oder besser gesagt die Wolken können einem oft einen Strich durch die Rechnung machen so auch uns. Wir sind jeden Tag mindestens zweimal hoch gefahren aber erst letzten Tag vor unserer Abreise öffneten sich die Wolken und wir konnten die einmalige Sicht auf die Caldeira geniessen. Sete Cidades ist eine Caldeira also der Rest eines eingestürzten Vulkankegels. Im Krater haben sich zwei Seen gebildet die von oben betrachtet jeweils zwei verschiedene Farben haben, was natürlich sehr speziell aussieht.

Kratersee von Sete Cidades

Kratersee von Sete Cidades

Um die Caldeira hat es mehrere Aussichtspunkte die man auch alle besuchen. Der berühmteste ist sicherlich Miradouro da Vista do Rei von hier werden die meisten Bilder gemacht die man im Internet oder in Katalogen findet.

Blick vom Miradouro da Vista do Rei

Blick vom Miradouro da Vista do Rei

Hotel Monte Palace Sao Miguel

Direkt am Aussichtspunkt hat es die Ruine des ehemaligen 5 Sterne Hotels Monte Palace. Seit über 25 Jahren ist dieser Lost Place nun schon ein Paradies für Fotografen und Schaulustige. Man sollte aber bei der Erkundung aufpassen es sollen schon viele Unfälle passiert sein. Einen sehr schönen Beitrag gibt es bei Markus Kolletzky zu sehen.

Lobby des Hotel Monte Palace Sao Miguel

Graffiti auf dem Dach des Hotel Monte Palace Sao Miguel

Lobby des Hotel Monte Palace Sao Miguel

Blick vom Balkon des Hotel Monte Palace Sao Miguel

Zimmer des Hotel Monte Palace Sao Miguel

Aussen Ansicht Hotel Monte Palace Sao Miguel

Eingang des Hotel Monte Palace Sao Miguel

Gang im Hotel Monte Palace Sao Miguel

Weitere schöne Aussichtspunkte sind Miradouro do Cerrado das Freiras und Miradouro da Lagoa de Santiago an der Strasse EN9.

Blick vom Aussichtspunkt Miradouro do Cerrado das Freiras

Am nördlichen Kraterrand hat es den Aussichtspunkt Miradouro da Cumeeira er zählt noch zu einem kleinen Geheimtipp da er nicht so leicht zu erreichen ist nur eine kleine Strasse in Norden führt dort hin. Von dort hat man fast den schönsten Ausblick über die beiden Seen und wenn das Wetter stimmt, ist ein perfektes Foto im Grunde schon fast sicher.

Aussicht vom Miradouro da Cumeeira

Aussicht vom Miradouro da Cumeeira

Aussicht vom Miradouro da Cumeeira

Für Wanderer hat es hier einige interessante Touren im Programm. Wie zum Beispiel die Rundwanderung von Sete Cidades bis Miradouro da Vista do Rei und am Kraterrand entlang wieder zurück.

Im Südosten des Kraters gibt es, einen weiteren Aussichtspunkt dieser ist für mich mit der schönste aus São Miguel und zwar Miradouro da Boca do Inferno. Der Viewpoint liegt, in der Nähe des Lagoa do Canário man kann entweder zu Fuss hin oder das Auto nutzen allerdings empfehle ich die Füsse zu nutzen denn dann kann man noch einen Abstecher zum Lagoa do Canário, der in Mitten eines Waldes liegt.

See Lagoa do Canário

Vom Miradouro da Boca do Inferno hat man einen gesamten Überblick über die Caldeira und ihre einzelnen Krater. Man sollte auch, wenn es mal schlechte Sicht hat nicht aufgeben und immer wieder kommen es lohnt sich wirklich. Und wie immer früh aufstehen und zeitig da sein lohnt sich.

Aussicht vom Miradouro da Boca do Inferno

Aussicht vom Miradouro da Boca do Inferno

Aussicht vom Miradouro da Boca do Inferno

Aussicht vom Miradouro da Boca do Inferno

Weiter westlich von Sete Cidades liegt  zwei kleine Kraterseen, die von einem kleinen Park um geben sind, es gibt auch einen Aussichtspunkt Miradouro do Pico Paúl der einen freie Sicht Richtung Capelas eröffnet.

Strasse zum Park Empadadas

Blick vom Miradouro do Pico Paúl

Nicht weit entfernt stehen noch die Überreste des Aquadukt do Carvão aus dem 16. Jahrhundert. Gleich gegenüber liegt der gleichnamige See Lagoa do Carvão.

Aquadukt do Carvão

Der See Lagoa do Carvão

Ponta Delgada Hauptstadt von São Miguel:

Die Hauptstadt der Azoren und mit rund 18.000 Einwohnern die grösste Stadt. Während unseres Aufenthaltes haben wir nur wenige Stunden in Ponta Delgada verbracht und waren mässig begeistert von der Stadt. Aber das liegt natürlich im Blicke des Betrachters, jeder sollte sich selber ein Bild machen.

Wir schauten uns den Hafen der Stadt an Marina Ponta Delgada, es gibt auch hier einige Bilder von Weltumsegler genauso wie im Hafen von Horta auf Faial. Wir schlenderten der Promenade entlang, bis zum Fort de Sao Bras de Ponta Delgada einer alten Festung die heute noch genutzt wird und auch ein Museum beherbergt. Gleich gegenüber ist der Platz Praça 5 de Outubro mit einem sehr auffälligen Kopfsteinmuster und in der Mitte steht ein riesiger Eisenholzbaum.

Wandbild im Hafen von Ponta Delgada

Igreja Matriz de São Sebastião im Zentrum der Stadt ist die schönste Kirche von Ponta Delgada man sollte es sich auch nicht nehmen lassen und die Kirche von innen zu bestaunen. Gegenüber ist das Rathaus der Stadt Câmara Municipal De Ponta Delgada mit einem sehr schönen Brunnen im Vordergrund.

Rathaus von Ponta Delgada

Mehr haben wir uns nicht angeschaut in Ponta Delgada, obwohl es sicherlich das ein oder andere gibt, was sich lohnen würde. Wir allerdings wollten die letzten Stunden nicht in einer Stadt verbringen, sondern noch die Insel und ihre Schönheit erleben.

Tipp: Im Solmar Shoppingcenter hat es den Souvenirladen Azoren Lovers, den wir sehr empfehlen können. Sie verkaufen sehr schöne Souvenirs, die man sonst nicht findet.

Etwas nördlich der Stadt wenige Kilometer vom Flughafen entfernt liegen die Gruta do Carvão. Lavahöhlen die man in einer Gruppe und Guide erkunden kann. Sollte man sich als schlecht Wetter Unternehmung im Hinterkopf behalten. Wir waren nicht dort da wir bereits die Lava Höhlen auf Pico besucht hatten.

 

Im 4. Teil erfahrt ihr dann alles zum Zentralen und zum östlichen Bereich der Insel São Miguel so zum Beispiel Furnas und die Hot Springs, der kleine versteckte See Lagoa do Congro, die Kirche Ermida de Nossa Senhora da Paz oder der sehr schöne Leuchtturm von Nordeste.

Weitere Informationen:

Reiseführer Azoren Inseln
Azoren Reiseführer

Sehr guter und informativer Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag. Hat uns hervorragend über die Inseln gelotst.

 

 

Ebenfalls sehr informativ und ausführlich ist die Internetseite von Visit Azores.

Habt ihr Fragen oder wart ihr schon mal selber auf den Azoren? Könnt ihr hilfreiche Tipps geben für andere, dann hinterlasst doch einen Kommentar oder einen Link zu eurem Beitrag. Wir würden mich sehr freuen.

Wollte ihr mehr Bilder unserer Reisen und Wanderungen sehen dann folgt uns auf Instagram

 

 

, , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Vier Burgen am Neckar – Neckarsteinach
Nächster Beitrag
Thai Essen abseits von Phad Thai und Curry

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Hey, ebenfalls ein toller Blog und tolle Bilder. Die Azoren stehen auch noch auf unserer Reiseliste 🙂 Viele Grüße, Anja & Thorsten

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Newsletter abonnieren

Möchtest du über Neue Beiträge informiert werden dann abonniere jetzt meinen Newsletter.

E-Mail Adresse: