Gornergrat Zermatt

Ausflug aufs Gornergrat bei Zermatt

Das Wallis und ganz im Speziellen die Region um Zermatt haben wir in der Vergangenheit nie wirklich Beachtung geschenkt, obwohl die Region eines der Aushängeschilder der Schweiz ist. Allein nur das weltberühmte Matterhorn sorgt dafür das jährlich rund eine Million Menschen nach Zermatt kommen, um diesen markanten Gipfel zu sehen. Auslöser unseres Besuches in Zermatt war, das drei Freunde aus Thailand, bei uns zu Besuch waren und die Schweiz kennenlernen wollten. Ein Wunschziel war unter anderem Zermatt. Nicht der Ort war unbedingt das Ziel, sondern viel mehr das Matterhorn. Sie wollten nicht zurück ohne ein Selfie von sich und dem berühmtesten Berg der Schweiz zu haben.

Die Wahl aufs Gornergrat zu fahren viel erst recht spät Anfangs bestand der Wunsch aufs Kleine Matterhorn zu fahren aber nach einiger Recherchen im Netz viel die Wahl dann doch aufs Gornergrat. Wir erwarteten von dort aus eine bessere Aussicht bzw. eine schönere Kulisse.

Bevor es überhaupt ins Wallis ging, machten wir noch Stopps am Schloss Greyerz im Kanton Freiburg, in Montreux am Genfersee und in der kleinen Ortschaft unterhalb des Stausee Lac des Dix. Ziel und gleichzeitig unser Hotel bzw. Übernachtungsort war das Bildungshaus St. Jodern in Visp das zum Bistums und Pfarreien Sitten gehört. Das Hotel ist schlicht, einfach und für die Region sehr günstig. Von uns gibt es eine klare Empfehlung für diese Unterkunft.

Wann, Wo, Wie – kurz und knapp

  • Wann: Anfang April 2018
  • Wo: Zermatt im Kanton Wallis
  • Wie: Zug, zu Fuss
  • Übernachtung: im Bildungshaus St. Jodern in Visp
  • Budget: 92,40 CHF Bahnticket Täsch-Gornergrat und Retour, 68 CHF pro Nacht/DPZ inkl. Frühstück
  • Highlights: Blick aufs Matterhorn, Gornergletscher und Grenzgletscher
  • Schwierigkeit: leicht
  • Route: Gornergrat – Aussichtspunkt – Gornergrat
  • Kilometer: 800 Meter
  • Höhendifferenz: 20 Meter
  • Zeit: 1-2 Stunden

Auf nach Zermatt:

Am morgen nach dem Frühstück ging es von Visp aus mit dem Auto ins 30 km entfernte Täsch, wo wir das Auto parkierten. Dies muss jeder Zermatt Besucher machen, da die Region Zermatt für Autos mit Verbrennungsmotor gesperrt ist. In Täsch geht es mit der Matterhorn-Gotthard-Bahn in rund 12 Minuten nach Zermatt weiter. Bereits hier kann man sich die Tickets Täsch-Gornergrat kaufen entweder am Automaten oder am Schalter.

Wer ein Halbtax/GA hat sollte es unbedingt dabei haben denn dann bezahlt man nur den 1/2 Preis für das Ticket z.b. Täsch-Gornergrat anstatt 92,40 Sfr. nur noch 46,20 Sfr.

Ist man in Zermatt angekommen und hat den Bahnhof verlassen, sollte man sich kurz, das Treiben anschauen das auf dem Vorplatz abläuft! Hier warten unzählige Elektromobile auf ihre Kundschaft. Oft sind die Autos direkt von Hotels und bringen die Gäste zu ihren Unterkünften. Wir mussten, aber nicht soweit laufen denn die Station der Gornergratbahn liegt direkt neben dem Bahnhof von Zermatt.

Für die meisten Zermatt Besucher steht das Matterhorn im Vordergrund. Der Berg mit seiner auffälligen und markanten Form ist ein Zuschauermagnet, wohl fast jeder kennt ihn entweder von Bildern oder auch sehr oft von der weltweit verkauften Toblerone Schokolade, die ihre Form vermutlich dem Matterhorn zu verdanken hat. Ein besonderes Highlight scheint es zu sein ein Bild von sich, dem Matterhorn und einer Toblerone zu machen. Und am besten so das man die Spitze des Berges mit dem Toblerone Logo abdeckt ist.

Zermatt und Matterhorn

Es wird gesagt, das Matterhorn sei der meist fotografierte Berg der Welt. Und wenn man all die Touristen auf den Bergen und in den Strassen unterwegs sieht, dann glaubt man das sogar. Bevor wir allerdings Zermatt erkundeten ging es zuerst einmal aufs Gornergrat oberhalb der Ortschaft.

Zermatt – Gornergrat:

Bevor es losgeht heisst es erst einmal warten, bis die nächste Bahn hinauf zum Gornergrat fährt. Der Zug verkehrt jede 24 Minuten zwischen Zermatt und der Bergstation und braucht rund 33 Minuten um die 1485 Höhenmeter zu überwinden. Übrigens ist die Gornergratbahn die erste elektrische Zahnradbahn der Schweiz sowie die höchste im Freien angelegte Zahnradbahn in Europa.

Gornergrat

Bergstation Gornergrat:

Hat man die Bergstation oder besser gesagt Bergbahnhof erreicht bleibt einem der Mund fast offen stehen denn der Ausblick ist wirklich der Wahnsinn. Die Fahrt aufs Gornergrat ist bereits ein kleines Highlight aber die Aussicht auf Zermatt und all die Berge ringsherum ist einfach unvergesslich.

Gornergratbahn in der Bergstation

Was uns auffiel, ist das die meisten Touristengruppen, die mit uns aufs Gornergrat fuhren entweder aus asiatischen Ländern oder Indien stammten. Scheinbar wird hier besonders viel Werbung gemacht. Man sollte sich etwas Zeit lassen beim Verlassen der Bergstation und den unzähligen anderen Touristen den Vortritt lassen. Weil es am Anfang, wenn sich die verschiedenen Gruppen sammeln wie in einem Taubenschlag zu geht.

Bergstation Gornergrat

Haben sich die Tour Gruppen entfernt kann man in aller Ruhe Fotos machen und die Aussicht auf sich wirken lassen. Selbst wenn man sich zuvor Bilder angeschaut hat, nichts kann einen vorbereiten auf diesen Anblick es ist schlicht weg atemberaubend.

Ausblick Gornergrat

Langsam geht es den Weg empor Richtung der Kapelle Gornergrat “Bernhard von Aosta” und dem Kulmhotel Gornergrat. Die kleine Kapelle die 1950 erbaut wurde, sollte man sich unbedingt anschauen, eine Kerze anzünden und kurz die Ruhe geniessen, die hier trotz des Trubels draussen herrscht.

Kapelle Gornergrat Bernhard von Aosta

Innenraum Kapelle Gornergrat "Bernhard von Aosta"

Direkt neben der Kapelle ist auch schon der Eingang zum Kulmhotel. Diesen sollte man, aber erstmal ignorieren denn dafür ist auch am Ende noch genug Zeit übrig. Besonders wenn man am Vormittag aufs Gornergrat gefahren ist, kann man die Mittagsstunden nutzen zur Erkundung des Hotels.

Spiegelung Matterhorn

Kulmhotel Gornergrat:

Das Kulmhotel wurde von 1897 bis 1907 auf dem Gornergrat erbaut und ist das höchste Berghotel der Schweiz. Bereits sehr früh erkannte, welche Bedeutung der Gipfel für den Tourismus haben würde. Anfangs nur für den Sommer gedacht wurde die Bahnstrecke 1942 ganz jährlich befahrbar gemacht. In den späten 1960er Jahren wurden auf den beiden Türmen des Hotels, wo bisher nur Zinnen waren die beiden Kuppeln erbaut die auch heute noch dort thronen. Im inneren befanden sie unter anderem ein 1,5 Meter Infrarotteleskop sowie ein 3 Meter Radioteleskop. Heute wird das Observatorium privat genutzt und kann an drei Tagen pro Woche von Gästen des Hotels besucht werden.

Terasse Kulmhotel

Für allen Hungrigen stehen verschiedene Restaurants zur Verfügung. Draussen gibt es die Sonnenterrasse von der man einen traumhaften Blick auf die Berge geniesst. Wer lieber drinnen Sitz dem stehen das Selbstbedienungsrestaurant Panorama Self oder das Restaurant Vis-á-Vis zur Auswahl. Wir assen im Panorama Self Restaurant zu Mittag, das Ambiente ist sehr schön, besonders in dem Eckbereich des Turmes hat man einen schönen Blick aufs Matterhorn. Das Essen ist allerdings nicht wirklich überzeugend und dazu noch extrem teuer. Wir empfehlen man sollte sich sein Essen in Zermatt entweder in der Migro oder im Coop kaufen.

Im Erdgeschoss befinden sich eine Vielzahl von Souvenir Shops wo der Schweiz Besucher sich mit allerlei skurrilen Produkten und eindecken kann. Persönlich finden wir diese Orte oft recht witzig denn so gut wie jeder geht doch im Urlaub auf Souvenir Jagd, ob nun in der Schweiz oder in Thailand. Und jeder weiss das man die meisten Sachen irgendwo anders viel billiger bekommen könnte aber das gehört zum Urlaub machen halt dazu.

Aussichtspunkt Gornergrat:

Anfang April hat der Winter die Höhen um den Gornergrat noch voll und ganz unter seiner Kontrolle. Wenn man als Fussgänger unterwegs ist, hat man leider nicht die gleiche Freiheit, wie im Sommer, wenn der Gipfel Ausgangspunkt ist für viele schöne Wanderungen. Im Winter kann man sich nur zwischen Bergstation und oberen Aussichtspunkt bewegen. Einzige Möglichkeit ohne die Bahn mehr zu entdecken ist, wenn man mit Schneeschuhen unterwegs ist, dann könnte man bis zur Station Riffelboden wandern.

Übersichtsplan Gornergrat

Hinter dem Kulmhotel Gornergrat geht der Weg in wenigen Kehren hinauf zum Aussichtspunkt. Hier ist oft Geduld gefragt, denn je nach Timing das man hat, kann es hier zu gehen, als würde ein Hollywood Star seine Aufwartung machen. Aber oben angekommen ist und das Wetter mitspielt weiss man warum es so viele Menschen hat. Es ist schon ein beeindruckender Ausblick, den man von hier oben geniessen darf.

Wir hatten das Glück, das die meisten Touristengruppen nach kurzer Zeit wieder den Rückweg antraten und in Hotel einkehrten. Somit hatten wir Platz und auch die Ruhe um die herrliche Bergwelt zu geniessen.

Panorama vom Gornergrat Gipfel

Der erste Blick geht in westliche Richtung über das Kulmhotel hinweg zum Matterhorn. Es ist wohl egal wie oft man das Matterhorn bereits gesehen hat, man ist immer wieder aufs neue fasziniert davon, ganz allein steht dieser imposante Gipfel in der Landschaft.

Matterhorn in Schwarzweiß

Kulmhotel und Matterhorn

Panoramakarte und Matterhorn

In südwestlicher Richtung dominiert das Monta Rosa Massive die Landschaft. Hier liegt auch der höchste Berg der Schweiz die Dufourspitze mit 4634 Metern Höhe.

Breithorn und Liskamm

Geht der Blick, weiter in südlicher Richtung kommt man zum Liskamm und zum mächtigen Breithorn, ein beliebter Berg bei Bergsteigern die gerade erst anfangen. Wenn man sich so manche Bilder im Netz zum Breithorn anschaut, geht es hier teils zu wie auf einer Autobahn aber ich denke, das sie der Weg trotz allem lohnt und wer weiss vielleicht stehen auch wir mal dort oben.

In nördlicher Himmelsrichtung geht der Blick dem Mattertal entlang Richtung Täsch und Visp hier dominiert das Weisshorn auf der linken und der Dom sowie Täschhorn auf der rechten Seite die Bergwelt.

Blick auf das Mattertal

Bei aller Weitsicht und bei all den Viertausendern, die den Blick auf sich ziehen sollte man auch mal nach unten schauen. Hier zeigen sich die verschiedensten Strukturen und Formen in der Gletscheroberfläche entdecken. Dies kann genauso schön sein wie all die Berge um einen herum.

Gletscherspalten und Formen

Zurück nach Zermatt:

Am Nachmittag wurde es voller und voller Zug für Zug fühlte sich der Berg mit Menschen. Es ist daher ratsam die Randzeiten am morgen oder Abend zu nutzen dann ist weniger los. Am Bahnhof Gornergrat waren wir nur eine Handvoll Menschen, die mit dem Zug zurück nach Zermatt fahren wollten. Unterwegs an den Zwischenstationen kamen nur wenige Passagiere dazu. Dieses Mal konnten wir die 30 Minuten fahrt in aller Ruhe geniessen.

Bergstation Gornergrat

Gornergratbahn

Im Dorf angekommen erkundeten wir noch einen Teil von Zermatt und verschafften uns einen kleinen Überblick. Zermatt ist nicht umsonst ein Aushängeschild des Tourismus in der Schweiz es versprüht den für Touristen typischen Charme eines Schweizer Bergdorfes. Natürlich muss man auch hier sagen das Matterhorn am Ende es Tales verleiht dem ganzen noch etwas ganz besonderes. Es sei aber angemerkt nicht von überall im Dorf ist das Matterhorn zu sehen. Besonders reizvoll ist die Brücke bei der Pfarrkirche St. Mauritius oder im westlichen Teil des Dorfes.

Zermatt Dorf

Kirche in Zermatt

Wir fanden Zermatt recht schön aber auch sehr voll und überlaufen. Es gibt sicherlich genauso schöne Bergdörfer in denen nicht so ein Trubel herrscht.

Mehr Informationen:

Viele weitere Informationen zu Gornergratbahn findet man auf der Website www.gornergratbahn.ch. Alles über Zermatt und das Matterhorn gibt es auf www.zermatt.ch.

Fazit:

Unser Ausflug nach Zermatt und aufs Gornergrat war ein wirkliches Highlight. Natürlich ist der Preis kein Schnäppchen und man muss für das Vergnügen einiges Bezahlen, aber man hat am Ende des Tages, nicht das Gefühl man hätte jetzt sinnlos Geld ausgegeben. Sondern es ist ein spannendes und unvergessliches Erlebnis diese Bergwelt geniessen zu dürfen. Teils wünscht man sich, das es nicht ganz so viele Leute hat und das man etwas mehr die Ruhe geniessen kann aber jeder soll und kann das erleben. Und wer weiss man kann ja auch mal Glück haben und man ist mehr oder weniger allein dort oben. Aber trotz all der Leute hat es uns allen riesigen Spass gemacht und würden jeder Zeit wieder zurückkehren. Wir beide haben bereits beschlossen, das die Sonnenaufgangsfahrt sowie die Wanderung zum Stockhorn dieses Jahr 2019 auf dem Programm landet. Bis dahin Viel Spass in Zermatt.

Weitere schöne und beeindruckende Ausflüge findet ihr unter der Rubrik Wanderung so zum Beispiel die Wanderung um den Pfäffikersee im Züricher Oberland oder unsere Wanderung zum Oberaarstausee am Grimselpass im Kanton Bern.

Kennt auch ihr Zermatt oder das Gornergrat oder wisst andere schöne Touren, dann schreibt uns doch einen Kommentar dazu.

Wollte ihr mehr Bilder unserer Reisen und Wanderungen sehen dann folgt uns auf Instagram

, , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Winterwanderung auf dem Chäserrugg Gipfel im Toggenburg
Nächster Beitrag
Schneeschuhwanderung auf der Fürenalp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Newsletter abonnieren

Möchtest du über Neue Beiträge informiert werden dann abonniere jetzt meinen Newsletter.

E-Mail Adresse: