Fürenalp und Titlis

Schneeschuhwanderung auf der Fürenalp

Eines steht auf unsere Wunschliste für dieses Jahr ganz oben, und zwar wollen wir unbedingt einmal das Schneeschuhwandern testen, ob dies etwas für uns ist. Und so passte der Moment auch sehr gut, als wir bei der Suche nach einem Wochend Ziel die Fürenalp entdeckten. Eigentlich wollten wir den Titlils endlich einmal besuchen aber irgendwie passte es nicht, aber auch der Seite der Titlisbahn fand ich die Fürenalp und die dazugehörige Luftseilbahn. Beim durch Stöbern der Internetseite, die recht überschaubar ist, sahen wir das sie günstig Schneeschuhe vermieten und das die Routen auch perfekt für Anfänger geeignet sind. So schnell kann es gehen…

Wann, Wo, Wie – kurz und knapp

    • Wann: Mitte Januar 2019
    • Wo: Fürenalp bei Engelberg im Kanton Obwalden
    • Wie: Anreise mit dem Auto, Bergbahn, Schneeschuh
    • Übernachtung: keine
    • Budget: 39 CHF für 2x Berg-/Talfahrt, 8 CHF Schneeschuhmiete und 40 CHF für Essen im Restaurant
    • Highlights: Schneeschuh wandern, Bergpanorama
    • Schwierigkeit: leicht
    • Route: Bergstation Fürenalp – Titlis Trail – Fürenalp – Grotzli Trail – Fürenalp
    • Höhendifferenz: 120 Meter
    • Zeit Tour: 2 Stunden

Fürenalp Luftseilbahn:

Die Luftseilbahn Fürenalp liegt am Ende des Engelbergertal ca. 4 km von Engelberg entfernt. In Engelberg folgt man den Wegweisern, bis zum Ende der öffentlichen Strasse hier liegt die Talstation der Fürenalp kostenlose Parkplätze für Seilbahn Benutzer stehen zur Verfügung. Ebenfalls gibt es einen kostenlosen Bus von Engelberg aus der zur Talstation fährt.

Talstation Fürenalp

Talstation

Die Berg-/Talfahrt kostet 18,50 CHF pro Person, Kinder bis 16 Jahren in Begleitung eines Erwachsenen fahren im Winter gratis. Unsere Schneeschuhe und Stöcke haben wir für 8 CHF an der Talstation gemietet.

Schneeschuhe

Wie an vielen Orten sollte man auch bei der Fürenalp das Halbtax/GA Abo mitnehmen dann bezahlt man statt 18,50 CHF nur 16,50 CHF für die Berg-/Talfahrt.

Die Fürenalp bietet auch verschiedene Spezialangebote so zum Beispiel den Nuyn Frankä Freytig wo die Bahnfahrt nur 9 CHF kostet. Oder die Vollmondschneeschuhtour mit Apero, geführter Schneeschuhtour, Käsefondue und Bahnfahrt für 60 CHF.

Blick ins Tal

Die Seilbahn wurde 1979 erbaut und wird von der Familie Matter geführt. Von der kleinen Talstation geht es im 15 Minuten Takt die 761 Höhenmeter empor zur Bergstation die in rund 6 Minuten erreicht ist. Die kleine rote Gondel kann max. 8 Personen gleichzeitig befördern. Die Fahrt fühlt sich recht schnell an, besonders die Steilwand ist sehr imposant, denn man hat fast Gefühl, man würde in sie hinein fahren, aber kurz davor geht es nochmals stark aufwärts. Dann hat man das Hochplateau erreicht und die Bergstation kommt in Sichtweite.

Bergstation Fürenalp

Die letzten Meter schwebt die kleine Gondel ganz gemächlich in die Station hinein. Dann hat man es auch schon geschafft.

Fürenalp:

Man tritt aus dem kleinen Stationsgebäude hinaus und wird von einem imposanten Panorama begrüsst. Direkt nebenan ist das Bergrestaurant Fürenalp. Dazu später noch mehr. Tritt man aus der Station hinaus wird man von einem imposanten Bergpanorama begrüsst. Westlich dominiert die Titlis-Ostwand die Szene und lässt den anderen Gipfeln wie Graustock und Huetstock nicht viel Raum. Geht der Blick nach Süden und Osten fallen einem sofort die zwei Spannörter auf besonders das Grosse Spannort weiss zu gefallen mit seinem Zackigen aussehen. Den Abschluss im Osten bildet der Schlossberg.

Panorama auf den Schlossberg

Die Fürenalp ist im Sommer wie auch im Winter ein Geheimtipp für Wanderer. Aber auch Gleitschirmflieger und Biker kommen zur passenden Jahreszeit voll und ganz auf ihre Kosten. Hier geht es noch vergleichsweise gemächlich zu als auf dem Touristisch mehr erschlossenen Titlis oder am Trübsee.

Dies hat man bereits bei der Anfahrt gemerkt, schon am morgen früh hatte es Stau nach Engelberg hinein. Aber die meisten Menschen sind zum Parkplatz Titlis-Trübsee gefahren. Zur Fürenalp hingegen waren wir allein unterwegs.

Im Norden der Fürenalp liegt der Wissberg, der bei Skitourengängern scheinbar ein beliebtes Ziel ist. Im Laufe des Tages konnten wir immer wieder einzelne Personen, wie auch kleinere Gruppen sehen die den Berg mit Ski hinauf gelaufen sind.

Wissberg Engelberg

Wissberg bei Engelberg im Winter

Schneeschuhwanderung:

Unser eigentliches Vorhaben weshalb wir auf die Fürenalp gekommen sind ist, dass wir das Schneeschuhwandern testen wollten. Und hier ist der perfekte Ort dafür. Es gibt zwei Wege oder Trails die signalisiert sind beide eigenen sich perfekt für Anfänger, wie wir es sind und stellen keine grossen Ansprüche. Der Einfachste und kürzeste Weg ist der Titlis-Trail mit 2,25 km Länge und der Grotzli-Trail mit 3,5 km Länge.

Grotzli und Titlis Trail

Wegweiser und Hinweistafel

Schneeschuhe und Stöcke gibt es für unschlagbare 8 CHF an der Talstation Mietdauer ist 4 Stunden. Wobei die Zeit sehr grosszügig ausgelegt wird.

Unsere Schneeschuh hatten wir an der Talstation bereits bekommen. Das anziehen der Schneeschuh ist denkbar einfach und geht schnell vonstatten. Nach kurzer Orientierung geht es auch schon los. Das Laufen ist einfacher als wir uns, das vorgestellt hatten. Wir folgen den Signalstangen und kommen zum Aussichtspunkt wo im Sommer ein kleiner See liegt. Leider liegt alles noch im Schatten und so beschliessen wir später zurückzukehren.

Blick auf Engelberg

Titlis Ostwand

Das Laufen im Tiefschnee ist mit den Schuhen wirklich kinderleicht, man braucht zwar Kraft aber bei weitem nicht soviel wie ohne Schneeschuhe und mit den Stöcken kann man perfekt das Gewicht verlagern oder sich stützen. Wenn die Schneeoberfläche zu hart ist oder präpariert ist entstehen sehr viele Geräusche und das Laufen ist recht laut, wenn man dann wieder in den Tiefschnee kommt, ist es wieder still.

Schneeschuhwanderweg

Der Titlis-Trail ist einfach und es gibt nur zwei Steigungen zu bewältigen, die Strecke ist wirklich perfekt für Anfänger, wie wir es sind geeignet. In der Mitte der Strecke auf einer Anhöhe steht eine Bank, die mit dem Panoramablick, den man von hier hat, gerade zu einlädt zum Verweilen.

Sitzbank mit Blick auf den Titlis

Auf der Strecke zurückgeht es parallel zum Wanderweg zurück Richtung Fürenalp. Dabei kommt man auch am Gehöft Hinter Fürren vorbei der jetzt tief im Schnee versteckt liegt. Die letzten Meter von hier geht es die letzte Steigung empor zur Bergstation. Dann hatten wir unsere erste Schneeschuhtour geschafft.

Hof Hinter Fürren

Hof Hinter Fürren

Kurzes Fazit war, das wir viel Spass hatten und das wir noch eine zweite Runde drehen wollten doch zuvor stand noch das Restaurant Fürenalp auf unserer Liste.

Schneeschuhe

Restaurant Fürenalp:

Das Bergrestaurant Fürenalp ist der Ausgangspunkt für alles auf dem Hochplateau. Nach unserer ersten Runde auf dem Schneeschuhtrail lockte der Hunger uns bei bestem Winterwetter auf die Sonnenterrasse des Restaurants. Die Speisekarte ist abwechslungsreich und bietet typische Speisen eines Bergrestaurants wie Älpler Makaronen, Trockenfleisch oder Käseplatten. Aber auch ausgefallene Sachen gibt es wie Kutteln mit Käse überbacken oder Tatar vom Angus Rind.

Bergrestaurant Fürenalp

Wir hatten Lust auf Suppen und so landeten auf unserem Tisch eine Gulaschsuppe und eine Engelberger Kartoffelsuppe. Beide überzeugten vom Anfang bis zum Ende. Besonders lecker war auch das dazu servierte frische Brot.

Gulaschsuppe im Bergrestaurant

Schlittenweg:

Nach dem feinen Mittagessen stand Schlittenfahren auf dem Programm, am Ausgang der Gondel Station stehen kostenlos Schlitten zur Verfügung. Von hier geht es den Weg westwärts entlang. Was etwas verwirrend war, jeder ist auf dem Wanderweg Schlitten gefahren und nicht auf dem Eigentlich präparierten Weg, da dies schlecht Signalisiert war. Aber dies hat der Spass keinen Abbruch bereitet. Der Weg ist laut Beschreibung 1 km lang, was uns aber kürzer vorkam. Der Weg ist nicht zu steil und daher auch perfekt für kleine Kinder geeignet. Wer mehr Aktion Sucht muss sich andere Wege suchen.

Wanderweg im Schnee mit Titlis im Hintergrund

Zweite Runde:

Zur Mittagszeit kam mehr und mehr Wanderer und Familien auf die Fürenalp wir beschlossen den Schlitten anderen zu geben und nochmals eine Runde mit den Schneeschuhen zu machen. Diesmal starteten wir die Runde gegen den Uhrzeigersinn.

Schneeschuhwanderweg

Und auch in der zweite Runde bestätigte sich die Tatsache das uns das Schneeschuhwandern grossen Spass macht. Was auffiel, war das nur die wenigsten zum Wandern auf die Fürenalp kommen. Viele nutzten das herrliche Wetter, um sich auf die Terrasse des Restaurants zu setzen etwas zu essen und die Bergluft zu geniessen.

Bergstation und Titlis

Wir machten einen zwischen Stopp am hinteren Ende des Trails auf einer Anhöhe und setzten uns dort auf einen einsame Bank, die aus dem Schnee hervorschaute.

Sitzbank im Schnee

Die Sonne wanderte genauso wie wir und setzte im Laufe der Zeit immer andere Akzente.

Grosse Spannort und Kleine Spannort

Am Morgen war das Tal noch in Schatten und Dunkelheit getaucht und nun haben die Sonnenstrahlen fast das alles in Besitzt genommen.

Panorama auf Titlis und Schlossberg

Der Grotzli Trail verläuft im Süden etwas weiter unten, als der Titlis Trail ist aber nicht schwieriger. Man braucht rund 10-15 Minuten länger bis man wieder an der Fürenalp angelangt ist.

Abschied:

Die Uhr tickte unermüdlich und signalisierte uns das es Zeit wäre zurückzukehren. Bevor dies aber machten, kehrten wir nochmals zum Aussichtspunkt am westlichen Ende zurück, da dieser am Morgen noch ganz im Schatten lag.

Aussichtspunkt mit Panoramatafel

Nur wenige Minuten von der Fürenalp entfernt hatten wir nun einen fantastischen Ausblick auf Engelberg, Titlis, Graustock und Widderfelsstock. Im Sommer hat es an dieser Stelle einen kleinen See wie ich auf Google Maps gesehen habe.

Panorama Blick auf Engelberg

Mit diesem schönen Ausblick im Gepäck ging es zurück zur Bergstation und nach kurzer Wartezeit wieder zurück ins Tal. Hier gaben wir unsere Schneeschuhe zurück. Und traten die Heimreise an.

Mehr Informationen:

Noch mehr Informationen zur Fürenalp wie Öffnungszeiten, Anlässe oder Wege zustände gibt es auf www.fuerenalp.ch weiteres zur Region Engelberg/Titlis gibt es auf www.engelberg.ch.

Fürenalp Engelberg

Eine Übersichtskarte für den Sommer und Winter auf der Fürenalp gib es hier: Winter/Sommer Panoramakarte

Fazit:

Das Fazit unserer ersten Schneeschuhtour fällt durchweg positiv aus. Das Laufen mit den Schneeschuhen ging besser und einfacher als wir erwartet hatten. Bereits nach kurzer Zeit waren wir begeistert und wollen nun längere Touren unternehmen. Die Fürenalp hat uns, sehr gefallen es ist nicht so überlaufen wie einige andere Wintergebiete und die Natur und die Berge stehen immer noch im Vordergrund. Es gibt zwar nicht viele Touren oder Wanderwege im Winter aber das muss es auch nicht. Es gibt trotzdem einiges, was man machen kann und das noch zu einem sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis. Für uns ist die Fürenalp tatsächlich noch so etwas wie ein Geheimtipp.

Weitere schöne und beeindruckende Ausflüge findet ihr unter der Rubrik Wanderung so zum Beispiel die Tour auf dem Gornergrat bei Zermatt oder unsere Wanderung zum Oberaarstausee am Grimselpass im Kanton Bern.

Kennt auch ihr die Fürenalp oder wisst andere schöne Touren, dann schreibt uns doch einen Kommentar dazu.

Wollte ihr mehr Bilder unserer Reisen und Wanderungen sehen dann folgt uns auf Instagram oder auf Facebook

,
Vorheriger Beitrag
Ausflug aufs Gornergrat bei Zermatt
Nächster Beitrag
Eine Nacht auf der Diavolezza am Persgletscher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Newsletter abonnieren

Möchtest du über Neue Beiträge informiert werden dann abonniere jetzt meinen Newsletter.

E-Mail Adresse: